Der nicaraguanische Präsident Daniel Ortega sagte in einem Interview mit dem französischen Fernsender, dass er für ein Treffen mit Donald Trump in diesem Monat im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York offen ist, trotz der ‘Drohungen’ der USA gegen seine Regierung.

Seit April sind mehr als 300 Menschen in Nicaragua gestorben und 2 000 wurden durch politische Gewalt verletzt. Die Protestbewegung hat sich aufgrund der Gewalt der Repression erheblich ausgeweitet. Am 5. September waren die Vereinigten Staaten der Meinung, dass die Situation in Nicaragua eine Sicherheitsbedrohung in der Region darstellt.

‘Wir sind bedroht’, — sagt Daniel Ortega in einem heute ausgestrahlten Interview. ‘Wir schließen nichts, was aus den USA kommen würde, aus. Wir können eine militärische Intervention nicht ausschließen’, — fügt er hinzu. Er wirft Washington vor, bewaffnete Gruppen, die in seinem Land Unruhen säen, zu bilden, und bringt erneut die Idee von vorgezogenen Präsidentschaftswahlen, die den Interessen des Landes nicht dienen werden, vor. Die nächste Präsidentschaftswahl in Nicaragua ist für Ende 2020 geplant. ‘Es ist notwendig, einen Dialog mit einer Autorität wie den Vereinigten Staaten zu führen. Die UN-Generalversammlung könnte eine Gelegenheit sein, um Trump zu treffen’ —  sagte er.

Daniel Ortega betont, dass er den Dialog mit seinen Gegnern wiederherstellen möchte, und bittet Spanien und Deutschland, die Gespräche wieder aufzunehmen. Der ehemalige Führer der sandinistischen Partisanen, die das Land von 1979 bis 1990 führten, kehrte 2007 an die Macht zurück. Er wurde im November 2016 wiedergewählt.

Метки по теме: ; ; ; ; ; ; ;