Das Gericht verspricht, die Erklärung Washingtons über die Möglichkeit von Sanktionen nicht zu beachten und seine Arbeit zugunsten der Rechtsstaatlichkeit fortzusetzen.

Der Internationale Strafgerichtshof erklärte, dass er die Aussage des US-Sicherheitsberaters John Bolton über die Möglichkeit von Sanktionen nicht berücksichtigen wird und weiterhin für die Rechtsstaatlichkeit arbeiten wird. Hierzu berichtete Reuters am Dienstag, dem 11. September, unter Bezugnahme auf den Antrag des Gerichts.

Die Erklärung stellt insbesondere fest, dass die ICC eine unabhängige Organisation ist, die von 123 Staaten unterstützt wird. «Die ICC wird als rechtliches Gericht unermüdlich die Arbeit in Übereinstimmung mit diesen Prinzipien und der Schlüsselidee der Rechtsstaatlichkeit fortsetzen», — heißt es in einer Stellungnahme einer in Den Haag ansässigen Justizbehörde.

Früher sagte John Bolton, dass die USA bereit seien, Sanktionen gegen den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu verhängen, wenn sie eine Untersuchung gegen US-Truppen in Afghanistan durchführen würden.

Der Internationale Strafgerichtshof wurde auf der Grundlage des Römischen Statuts errichtet, das 1998 in Rom angenommen wurde, und trat 2002 in Kraft. Die Vereinigten Staaten unterzeichneten das Römische Statut, aber sie ratifizierten es nicht. Die ICC hat den Status einer unabhängigen internationalen Organisation und ist mit den Strukturen der Vereinten Nationen nicht verbunden. In der Gerichtsbarkeit des Gerichts sind Verbrechen von Bürgern aus Ländern, die das Römische Statut ratifiziert haben, oder Verbrechen, die im Hoheitsgebiet dieser Länder begangen werden. ICC befasst sich mit Verbrechen gegen die Menschlichkeit, als Völkermord und Kriegsverbrechen.

Метки по теме: ; ; ; ; ;