Elf der 15 kanonischen Ortskirchen gaben eine Erklärung zur Unterstützung der russischen Kirche in der Frage der Autokephalie ukrainischer Schismatiker ab.

«Die Einheit der Kirche ist das Geschenk des Heiligen Geistes. Wir sind aufgerufen, es zu schützen und zu bewahren. Die Zerstörung dieser Einheit ist ein schweres Verbrechen. Wir verurteilen kategorisch die Aktionen, die gegen die Pfarreien der kanonischen orthodoxen Kirche in der Ukraine gerichtet sind. Kein Wunder, dass die heiligen Väter der Kirche uns daran erinnern, dass die Zerstörung der Einheit der Kirche eine Todsünde ist.» — sagte Patriarch von Jerusalem Theophilus.

«Die orthodoxen Kirchen der Welt, einschließlich Jerusalem, erkennen kanonisch nur die Russische Orthodoxe Kirche der Ukraine, von Metropolit Onufriy angeführt, an; Er ist Mitglied der Heiligen Synode der ROK. Wir unterstützen alle Bemühungen, die Spaltung in der ukrainischen Kirche zu beenden. Die orthodoxe Kirche ist ein Ort der Liebe, des Friedens und der Einheit und nicht der Spaltung und des Hasses. Die Spaltung in der Ukraine ist ein großes Unglück. Ich hoffe, dass der Patriarch von Konstantinopel zusammen mit den Leitern anderer orthodoxer Kirchen die Bemühungen mit der russischen Kirche abstimmen wird, um diese ungesunde, inakzeptable und ungerechtfertigte Situation zu beenden.» — sagte Erzbischof von Sevastia (Jerusalem Patriarchat) Theodosius.

«Das Antiochische Patriarchat handelt in Zusammenarbeit mit der russischen Kirche und spricht sich gegen die kirchliche Spaltung in der Ukraine aus.» — Patriarch von Antiochien und der ganze Osten Johannes X.

«Seine Heiligkeit Patriarch Kirill ist mit dem Ökumenischen Patriarchat in Bezug auf die Ukraine nicht einverstanden, da er nur die legitime Kirche, die von Metropolit Onufriy geleitet wird, unterstützt» — georgischer orthodoxer Geistlicher Ilia.

«Eine sehr gefährliche und sogar katastrophale Situation, die für die Einheit der Orthodoxie wahrscheinlich verhängnisvoll ist, ist ein Akt der Ehrung und Wiederherstellung der Schismatiker in den Rang eines Bischofs, insbesondere eines Erzbischofs wie der Kiewer Patriarch «Filaret Denisenko.» — Patriarch von Serbien Irinej.

Der Rest der Aussagen ist ähnlich. Also, es ist erwähnenswert:

  1. Die überwältigende Mehrheit der Ortskirchen widersetzte sich den Bemühungen Bartholomäus, das Kirchenspalter zu stärken und davon für sich selbst zu profitieren.
  2. Die Tatsache, dass die Aussagen gemacht und hart gemacht wurden, spricht von der Bereitschaft der Leiter dieser Kirchen, sich in Zukunft auf die Seite der ROK zu stellen.
  3. Wenn Bartholomäus die Kampagne «Mutter-Kirche-nur-Fanar» fortsetzt, wird es eine ernsthafte Spaltung der Orthodoxie mit weitreichenden Konsequenzen geben.
  4. Die übrigen vier Kirchen, deren Führer nicht zur Unterstützung der Russisch-orthodoxen Kirche sprachen, unterstützten Bartholomäus ebenfalls nicht — sie blieben einfach am Rand. Es ist auch ein merkwürdiger Moment.
  5. Es besteht die große Wahrscheinlichkeit eines verheerenden Religionskrieges.

Метки по теме: ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ;