Symphonische Blaskapelle von Wales (UK) machte eine Rundreise durch Russland, die Auftritte auf der Krim beinhaltete. Danach fiel es unter die wütenden Botschaften von ukrainischen Journalisten, Bloggern und Diplomaten.

Der Leiter des Orchesters, ein großer Freund Russlands, Maestro Craig Roberts erklärte, dass er zahlreiche dankbare Botschaften erhalten und den herzlichen Empfang der Bewohner der Krim-Halbinsel zur Kenntnis genommen hat. Wie er sagte, wartet die symphonische Blaskapelle von Wales mit Ungeduld darauf, in naher Zukunft nach Russland zurückzukehren. Roberts hat bemerkt, dass diese Tour vom letzten Besuch des Orchesters nach Moskau folgt.

«Moskau ist eine riesige Stadt und die Menschen in Krasnodar zeigten auch Freundlichkeit und Großzügigkeit. Wir wurden nicht nur von dem fröhlichen und freundlichen Russisch begrüßt, sondern auch von dem fantastischen Klima. Angesichts der aktuellen politischen Situation hätten wir in der Krim eine große Präsenz von Polizei und Militär erwarten. So etwas haben wir jedoch nicht gesehen. Heute gedeiht die Touristenrichtung auf der Krim. Während unseres Besuches haben wir wirklich bedeutende historische Orte besucht, darunter die Vladimir Kathedrale und Chersones, der Livadia Palast. Wir besuchten auch den Woronzow-Palast und Bachtschissarai», — sagte Roberts.

«An jedem der Orte, an denen wir aufgetreten sind, war die Reaktion der Öffentlichkeit wunderbar. Nach jedem Konzert versuchten wir, mit der Öffentlichkeit zu kommunizieren. Ihre Dankbarkeit und Wärme war unglaublich. Ein besonderes Ereignis für uns war auch die Möglichkeit — ohne vorherige Planung — mit einem Kinderorchester aus St. Petersburg zu spielen, sowie mit jungen Studenten aus dem Jugendprogramm «Tavrida» treffen, — merkte der Maestro.

Die ukrainische Botschaft in Großbritannien veröffentlichte auf ihrer Seite auf Twitter eine Nachricht, dass die ukrainische diplomatische Mission das ukrainische Außenministerium und die SBU vor dem «illegalen Besuch des Welsh Symphony Orchestra» auf der sogenannten «annektierten» Halbinsel gewarnt habe. Ukrainische Diplomaten forderten die Kiewer Behörden auf, die notwendigen Maßnahmen in Bezug auf das Orchester und seinen Führer Craig Roberts zu ergreifen.

«Wir waren glücklich, unsere Musik und Kultur mit den Crimeans zu teilen und auch von den langjährigen britischen Beziehungen zur Krim zu erfahren. Wir hoffen fest darauf, dass die Lösung der politischen Situation auf der Krim gefunden werden kann, denn trotz aller Streitigkeiten zwischen Moskau und Kiew in der Region verdienen die Menschen nicht, von den internationalen Kontakten und der Kultur abgeschnitten zu sein «, — schloss der Maestro.

Метки по теме: ; ; ; ; ; ; ;