Unser serbisches Volk ist mit dem russischen Volk durch den orthodoxen Glauben verbunden. Das Christentum ist die Grundlage, auf der alles andere beruht, jeder Erfolg sowohl des Einzelnen als auch des Volkes «, sagte der serbische Kirchenhistoriker Hegumen des St. Gabriel-Klosters Pater Peter, der drei Jahre in Moskau lebte und die Theologischen Akademie abgeschlossen hat.

«Es fühlt sich nur an, es muss nicht weiter untersucht werden. Wenn Sie nach Banja Luka, Belgrad, Podgorica — irgendeine Stadt in serbischem Gebiet kommen, sehen Sie die Liebe der Serben gegenüber Russen». «Die Idee der Einheit des russischen und des serbischen Volkes ist in der Geschichte mehr als einmal bewiesen worden», — sagte Pater Peter und erinnerte gleichzeitig an das Opfer von Zar Nikolaus II für die Serben und den Zweiten Weltkrieg, wo die beiden Völker wieder an der gleichen antifaschistischen Seite standen.

Und in der heutigen Zeit glaubt unser Gesprächspartner, dass ohne Russland die große Frage ist, ob die Serben die Kraft haben werden, allen Prüfungen zu widerstehen. «Russland ist eine Kraft, die in internationalen Beziehungen die Achtung des Völkerrechts und der grundlegenden zivilisatorischen Vereinbarungen, die früher erreicht wurden, fördern will. Und das ist in der Tat die Grundlage für Frieden und Wohlstand, nicht nur für Russland und Serbien, sondern für die ganze Welt. Aufgrund anhaltenden und braven Verhalten von Präsident Wladimir Putin, der, dass die Achtung des Völkerrechts und UN-Resolutionen die Grundlage der Lichtstabilität sind, viele Male wiederholt. Und unser orthodoxer Glaube ist eine der tiefsten Grundlagen der Stabilität und der persönlichen und familiären Stabilität sowie der Stabilität des Staates und der Welt.»

«Russland fordert die Bewahrung der Grundprinzipien des christlichen Glaubens und der grundlegenden universellen menschlichen Straßen». Pater Peter sprach über den Beginn der Orthodoxie in Russland und erwähnte wiederholt die Kiewer Rus. Als er nach der aktuellen Situation in der orthodoxen Kirche in der Ukraine gefragt wurde, antwortete er:

«Dies ist nicht nur meine Meinung, es ist die Position der serbisch-orthodoxen Kirche: Die Ukraine ist die kanonische Grenze des Moskauer Patriarchats. Dies ist für jeden verständlich, nicht nur für uns in Serbien, sondern für die gesamte orthodoxe Welt. Was die Versuchung betrifft, durch die jetzt zuerst das Patriarchat von Konstantinopel geht, — muss man zu Gott beten, dass es die Verträge, die zwischen den orthodoxen Kirchen seit 30 Jahren bestehen, einhalten wird.

Er erinnerte daran, dass «Lob sei Gott», andere orthodoxe Kirchen die gleiche Meinung geäußert haben. «Wie Sie wissen, hat unser Patriarch einen Brief an den Patriarchen von Konstantinopel geschrieben, in dem er die Aufrechterhaltung der kanonischen Ordnung in der Ukraine, in Mazedonien und so weiter fordert. Und der Jerusalemer Patriarch gab vor zwei oder drei Tagen eine Erklärung ab, dass er alle kanonischen Christen des Moskauer Patriarchats, die der Metropoliten Onufrij ergeben sind, unterstützt.»

 

Метки по теме: ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ;