In dieser Woche finden, entsprechend dem Plan für die Ausbildung der Einheiten der Volksmiliz für das Jahr 2018, ab dem 11. September auf den Truppenübungsplätzen unserer Republik Kommandostabsübungen statt. Zu den Übungen werden mehr als 4000 Personen und mehr als 300 Stück Militärtechnik herangezogen. Bei den Übungen werden von den militärischen Einheiten der Volksmiliz Fragen des Verteidigungskampfes unter Bedingungen aktiver Handlungen von Spezialoperationskräften des Gegners und der Durchführung von Gegenangriffen mit dem Ziel der Einnahme günstiger Linien bearbeitet. Außerdem ist eine der zu bearbeitenden Fragen die Verteidigung von Abschnitten an der Küste.

Die humanitäre Aktivität der Volksmiliz der DVR geht weiter. In der letzten Woche wurden gemeinsam mit karitativen und gesellschaftlichen Organisationen Lebensmittelpakete an bedürftige Familien und Familien gefallener Soldaten aus Makejewka, Tores, Jenakiewo geliefert. Außerdem wurden Lebensmittel an Einwohner der frontnahen Kominternowo ausgegeben.

In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Besatzungskräfte 17-mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Beschossen wurden die Gebiete von zehn Ortschaften, auf die der Gegner mit Mörsern 10 Geschosse abgefeuert sowie mit Schützenpanzern, verschiedenen Arten von Granatwerfern, großkalibrigen Maschinengewehren und Schusswaffen geschossen hat.
Insgesamt wurden in der letzten Woche 143 Fälle von Verletzungen des Regimes der Feuereinstellung durch die ukrainischen Kämpfer festgestellt. Auf die Gebiete von 23 Ortschaften der Republik hat der Gegner 75 Mörsergeschosse des Kalibers 120 bzw. 82mm abgefeuert und sie mit Antipanzerlenkraketen, Schützenpanzerwaffen, verschiedenen Arten von Granatwerfern, großkalibrigen Maschinengewehren und Schusswaffen beschossen.

In dem genannten Zeitraum wurde ein ziviler Einwohner, geb. 1958, verletzt und sieben Häuser in Dolomitnoje, Kominternowo, Oktjabrj, Sachanka beschädigt. Im Gebiet von Bajrak in Richtung Gorlowka wurde ein fahrender Traktor aus Richtung Nowoluganskoje mit einer Rakete mit einem Antipanzerraketenkomplex beschossen.
Zum Glück gab es keine Verluste, die Rakete flog vorbei, allem Anschein beherrschen die ukrainischen Soldaten die „Javelins“ noch nicht.

Nach Informationen unserer Aufklärung wurde der für den 14. September geplante Angriff der ukrainischen Truppen in Richtung Mariupol auf unbestimmte Zeit verschoben.

Wir schließen nicht aus, dass Ursache dieser Verschiebung die rechtzeitige Aufdeckung der Pläne des Gegners durch uns und deren Veröffentlichung ist. Solche Handlungen unsererseits ziehen Druck von Seiten der Weltöffentlichkeit auf die militärisch-politische Führung der Ukraine nach sich, was diese zwang, Abstand davon zu nehmen oder die nächste Runde des Blutvergießens im Donbass wenigstens zu verschieben.

Mehr noch, uns ist es gelungen zu erreichen, dass Funktionsträger der ukrainischen Streitkräfte die Tatsache der Konzentration ihrer Gruppierungen am Asowschen Meer zugegeben haben. Allerdings wird dies ein weiteres Mal auf irgendwelche ausgedachten „Gefahren“ oder Maßnahmen geschoben.

Wenn dies zuerst die Übungen „Schtorm-2018“ waren, so werden jetzt als Gefahr die Seelandtruppen und Piraten des benachbarten Landes, die sie sich in jeder Ecke des Asowschen Meers einbilden, genannt. Unsere Einheiten sind weiter vollständig auf alle Handlungen des Gegners vorbereitet.

Wir sind zu jeder Entwicklung der Situation bereit! Die Versuche, unser Territorium vom Land, der Luft, dem Meer aus einzunehmen, werden für die Besatzer mit dem Tod enden!
Ein weiterer Faktor, der eine Ursache für das Scheitern des ukrainischen Angriffs ist, ist die Weigerung von 60% der Soldaten der 56. Panzergrenadierbrigade Kampfaufträge und Befehle des unmittelbaren Kommandos auszuführen, weil die Zahlungen von Zuschlägen wegen Teilnahme an der OOS verzögert und dann ganz eingestellt wurden.

Dabei ist das Kommando der OOS nach unseren Informationen in den „Schlag“brigaden, der 36. und der 128., auf einen für diesen Krieg präzedenzlosen Schritt übergegangen, sie hat zusätzliche Geldprämien an das Personal dieser Brigaden gezahlt. Wahrscheinlich hängt damit auch die Verzögerung und die folgende Einstellung der Zahlungen an die 56. Panzergrenadierbrigade zusammen.

Das Ausmaß der Zahlungen schwankt zwischen 20.000 für das einfache Personal bis zu 35.000 für Offiziere. Die Auszahlungen erfolgen in bar. Um eine Überweisung der erhaltenen Mittel an Verwandte in der Ukraine zu ermöglichen, waren in den Einheiten mobile Filialen der „Oschtschadbank“ in Betrieb.
Wir stellen weiter eine Konzentration von verbotenen Waffen in Verletzung der von den Minsker Vereinbarungen festgelegten Abständen fest.

Unter Deckung der Durchführung eines Wettbewerbs um den Rang der besten Artillerieeinheit vom 17. bis 22. September auf einem Übungsplatz in der Nähe von Ursuf werden 203mm-Artilleriegeschütze 2S7 „Pion“ aus der 4. Artillerieabteilung der 43. Artilleriebrigade nach Mariupol zusammengezogen. Ich erinnere daran, dass die Reichweite dieser Artilleriegeschütze 47 km beträgt. Die Stationierung dieser Waffen am Rand von Mariupol erlaubt es ihnen, Nowoasowsk zu beschießen.

Wir fordern von den internationalen Beobachtern, diesen Fall einer weiteren Verletzung der Abzugslinien für schwere Waffen durch die ukrainische Seite festzuhalten sowie ihre Vorbereitung auf eine weitere Eskalation des Konflikts im Süden unserer Republik zu stoppen.

Vor einigen Tagen landete auf unseren Positionen im wahrsten Sinne des Wortes eine Drohne des Typs „Leleka-100“. Wir haben entdeckt, dass diese Drohne sich in den Beständen einer Kompanie von Drohnenkomplexen des 74. Aufklärungsbataillons befand, das der Oberleutnant Maxim Romanowitsch Sajtschenko kommandiert.

Derzeit wird eine detaillierte Analyse der erhaltenen Fotos und Videos, die von der Kamera der „Leleka“ während des Flugs über ukrainischen Territorium mit genauen Koordinaten aller wichtigen Objekte aufgenommen wurden, durchgeführt.

Spendenaktion für Novorossia

Метки по теме: ; ;