In der Partei «Die Brüder Italiens» stellte man fest, dass der Handelsumsatz zwischen Turin und Russland im vergangenen Jahr um 15% zurückgegangen ist.

Die italienische Partei «Die Brüder Italiens» bereitet ein Dokument mit der Aufforderung vor, die Verlängerung der Sanktionen gegen die Russische Föderation bei der Europäischen Parlamentskommission für das Unterhaus des Parlaments abzulehnen. Dies wurde am Montag von dem Abgeordneten dieser Partei Augusta Montaruli, bei einem Seminar über Handel und wirtschaftliche Zusammenarbeit zwischen Turin und St. Petersburg, die im administrativen Zentrum der Region Piemont stattfindet, berichtet.

Der Abgeordnete wies darauf hin, dass der Handelsumsatz zwischen Turin und Russland im vergangenen Jahr um 15% zurückgegangen ist. Nur der agroindustrielle Sektor im Piemont hat seit 2014 durch die Reaktion Moskaus auf die Sanktionen 60 Mio. € verloren. «Im nationalen Interesse können wir uns solche Verluste nicht mehr leisten.

Die einzige Lösung ist ein Veto gegen die Ausweitung der Wirtschaftssanktionen, die für die Lösung der ukrainischen Krise völlig nutzlos waren und nur ein Ergebnis hatten, nämlich zur Verarmung italienischer Unternehmen.

In naher Zukunft werden wir die Entschließung der Kommission für europäische Politik vorlegen», zitiert der Pressedienst der Partei die Worte des Abgeordneten. Vertreter der Verwaltung von Turin und Piemont sowie eine repräsentative Delegation aus St. Petersburg nahmen in einem Seminar, das von der Vereinigung «Lasst uns Eurasien kennenlernen», teil.

Infolge der Ukraine-Krise, nach dem Beitritt der Krim zur Russischen Föderation, hat die EU nach dem Referendum der Bewohner der Halbinsel Sanktionen gegen die Russische Föderation verhängt. Als Reaktion darauf kündigte die Russische Föderation ein Embargo für den Import von Agrar- und Lebensmittelprodukten aus den Ländern der Gemeinschaft an.

Метки по теме: ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ;