Auf dem Gipfeltreffen in Salzburg haben die EU-Staats- und Regierungschefs einen neuen Weg gefunden, das Migrationsproblem zu lösen — die Zusammenarbeit mit Afrika zu stärken.

Migrationspolitik Die EU muss sich ändern. Es ist schwierig für seine Länder, Flüchtlinge unter sich zu verteilen, die Außengrenzen zu schützen und sich gegen interne Fremdenfeindlichkeit und Rassismus zu wehren.

«Die Länder Nordafrikas sind unsere wichtigen Partner. Sie verhindern, dass Schiffe nach Europa gelangen, sie bringen die geretteten Menschen in Transitländer zurück», — sagte der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz. «Mit ihrer Hilfe werden wir die illegale Migration reduzieren, die Schmuggelware mit lebenden Gütern beenden. Die Menschen werden aufhören im Mittelmeer zu ertrinken.»

In dieser Initiative wird die Schlüsselrolle Ägypten zugewiesen. Durch Kairo muss eine Verbindung zwischen afrikanischen und europäischen Hauptstädten bestehen. «Gemeinsam mit Bundeskanzler Kurz haben wir einen Dialog mit dem ägyptischen Präsidenten begonnen», — sagte Donald Tusk. «Ich kann die Unterstützung des Europäischen Rates für diesen und ähnliche Dialoge garantieren.»

Tusk wird sich am Sonntag mit dem ägyptischen Präsidenten Abdel Fattah al-Sisi treffen, und in den kommenden Wochen wird er versuchen, andere afrikanische Führer in die Lösung des Migrationsproblems einzubeziehen.

Метки по теме: ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ; ;