Papst Franziskus I. ist am Samstag nach Litauen gereist, um das Gedenken an die Opfer des Ghettos von Vilnius zu würdigen.

Er beginnt seine Reise in die drei baltischen Länder.

Nach seiner Ankunft in Vilnius sollte sich der Papst mit der litauischen Präsidentin Dalia Grybauskaitė treffen und sich anschließend mit Vertretern der Diplomatie und Regierungsbehörden treffen.

Am Nachmittag wird er zu einem Gebet im Heiligtum anhalten, das die Ikone, von Pilgern auf den Spuren des polnischen Papstes Johannes Paul II, der 1993 die baltischen Staaten besuchte, verehrt wurde.

Ein «starker Moment» in Litauen wird am Sonntag erwartet, wenn der Papst vor dem Denkmal der Opfer des Vilnius Ghettos beten wird. Bis 1940 lebten mehr als 200.000 Juden in Litauen und Vilnius, und die Stadt wurde Nordjerusalem genannt. Fast alle von ihnen wurden während der Nazi-Besatzung in der Zeit von 1941 bis 1944 getötet.

Franziskus I. besucht auch das Museum für Besatzung und Freiheit, das in den ehemaligen Räumen der deutschen Gestapo eröffnet wird, wo er zwei Gefängniszellen und einen Folterraum eröffnen wird. Er reist im Jahr des 100. Jahrestages der Unabhängigkeit, das er am Ende des Ersten Weltkriegs erhielt, in die drei baltischen Länder.

Метки по теме: ; ; ; ; ; ;