Das Abkommen mit Griechenland über den Namen Mazedonien ist in seiner Essenz zwingend und erweckt bei den Bürgern der ehemaligen jugoslawischen Republik keinen Respekt», — sagte der serbische Historiker Chedomir Antich.

«Mazedonien ist dem Krieg entronnen, hat auf alles im Westen gehört: Jetzt bestreitet Griechenland — seinen südlichen Nachbarn — seinen Namen, Albaner — Staat und nationale Einheit, Bulgarien — Sprache und Kirche, und Serbien fordert, dass die Kirchenfrage in Übereinstimmung mit Kanonen entschieden wird», — glaubt der Experte.

Er fügte hinzu, dass jetzt die Mazedonier akzeptieren müssen, dass ihre Geschichte und Sprache auch «Nordmakedonisch» sind.

Seinen Worten nach, gibt es immer noch eine große Frage, was mit Mazedonien nach dem Referendum passieren wird. Schließlich wird Verfassungsreform vorausgesetzt, und dadurch können Albaner noch größere Rechte bekommen.

In Mazedonien wird am 30. September ein Referendum mit der Frage «Sind Sie für den Beitritt zur EU und NATO, wenn Sie die Bedingungen des Abkommens zwischen Mazedonien und Griechenland akzeptieren» stattfinden?

Метки по теме: ; ; ; ; ; ; ;