Eine Gruppe von Rebellenjägern ist auf mysteriöse Weise irgendwo in der nordöstlichen Landschaft von Idlib verschwunden, als dschihadistische Militante nach einem jüngsten Abkommen zwischen Russland und der Türkei begannen, sich aus einem 15 km tiefen Gebiet entlang der Frontlinie mit der syrischen Armee zurückzuziehen. Das berichtet die arabische Quelle Al-Masdar.

Die Rebellen, die der FSA-nahen Gruppe Jaish al-Ahrar angehören, hatten auf der Verbindungsstraße zwischen Binnish und Qaminas keinen Kontakt mehr.
Der Islamische Staat wurde beschuldigt, die Anti-Regierungs-Kämpfer zu entführen, aber die Terrorgruppe hat noch keine offizielle Erklärung veröffentlicht, um diese Behauptung zu bestätigen.

Nach Angaben des britischen Syrischen Observatoriums für Menschenrechte tauchte ISIS¹ in diesem speziellen Gebiet auf, nachdem die syrische Regierung heimlich bis zu 400 ISIS-Jihadisten aus dem Gebiet von Albu Kamal transportiert hatte.

Der Transport von Islamischen Staat Militanten kam nach einem Abkommen mit der syrischen Regierung, um die Zivilisten zu befreien, die von ISIS in Ost-Swaida entführt wurden.

¹auch Islamischer Staat (IS, Daesh) eine in Russland verbotene Terrororganisation.

Метки по теме: ; ; ;