Mazedonische Nationalisten feierten am Sonntag in Skopje das Ergebnis eines Referendums über einen vorgeschlagenen Namenswechsel von der Republik Mazedonien zu Republik Nordmakedonien.

Das Referendum erreichte nicht die Schwelle von 50 Prozent, wobei rund ein Drittel der Bevölkerung abstimmte. Davon stimmten 91 Prozent für die Namensänderung.

Athen und Skopje erreichten einen Namen, unter dem die ehemalige jugoslawische Republik als die Republik Nordmakedonien bekannt sein sollte, aber das Abkommen löste Proteste in beiden Ländern aus.

Der Streit hatte den Beitritt des Landes zur EU und zur NATO verhindert. Deshalb werden die Wähler gefragt: «Unterstützen Sie die Mitgliedschaft der EU und der NATO, indem Sie das Abkommen zwischen der Republik Mazedonien und der Republik Griechenland akzeptieren?».