Die ukrainischen Kämpfer setzten die systematische Verletzung des Regimes der Feuereinstellung mit von den Minsker Vereinbarungen verbotenen Waffen fort. Das berichtet die offizielle Seite der Donezker Volksmiliz.

Die Strafsoldaten aus der 36. Brigade haben auf Befehl des Kriegsverbrechers Gnatow das Feuer mit Mörsern des Kalibers 120 mm auf Kominternowo, Leninskoje und Nowaja Tawrija eröffnet. Es wurden mehr als 30 Mörsergeschosse abgeschossen.

In der Folge des Beschusses wurde in Kominternowo ein Haus in der Kirow-Straße beschädigt.
Informationen über Zerstörungen und Opfer werden noch ermittelt.

Nach uns vorliegenden Informationen wurde dieser Beschuss von einem Beschuss der eigenen Positionen begleitet.

Wir haben mehrfach erklärt, dass im Verantwortungsbereich der 36. Brigade von Kiew kontrollierte Journalisten eingetroffen sind, um Material zu erstellen, dass den Zweck hat, die Donezker Volksrepublik der Verletzung der Minsker Vereinbarungen zu beschuldigen.

Deshalb können wir mit Überzeugung erklären, dass am 2. Oktober 2018 auf den Seiten der ukrainischen Informationsagenturen Überschriften und möglicherweise auch inszenierte Videos erschienen werden, mit denen die Volksmiliz der DVR des Beschusses des von den ukrainischen Streitkräften kontrollierten Territoriums beschuldigt werden.