Großbritanniens Regierung wirft dem russischen Militärgeheimdienst GRU vor, für eine Serie von weltweiten Cyberangriffen verantwortlich zu sein.

Das britische National Cyber Security Center habe herausgefunden, dass der Geheimdienst GRU an Angriffen gegen die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, die ukrainischen Verkehrsnetze und auf die US-Präsidentschaftswahlen 2016 beteiligt gewesen sei.

Dazu der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson:

«Wir handeln zusammen mit unseren Verbündeten, indem wir Russland isolieren und die Tatsache offenbaren, dass dies Handlungen eines Staates sind, der rücksichtslos agiert. Das sind nicht die Taten einer Großmacht. Dies sind die Handlungen eines Pariastaates. Wir werden mit unseren Verbündeten daran arbeiten, Russland zu isolieren und ihnen verstehen zu geben, dass sie sich so nicht weiter verhalten können».

Im April hatten Großbritannien und die USA bereits gewarnt, dass von Russland bezahlte Hacker eine globale Cyberattacke ausführen könnten.

Der russische Geheimdienst stecke hinter «willkürlichen und unverantwortlichen» Attacken auf politische Organisationen und Unternehmen, zitierte die Nachrichtenagentur Press Association, den britischen Außenminister Jeremy Hunt.

Russland weist die Vorwürfe zurück. Das Außenministerium spricht von «lebhaften Phantasien», die staatliche Nachrichtenagentur «Tass» nennt die Behauptungen «einen diabolischen Cocktail von Anschuldigungen».