Der ehemalige SPD-Politiker und Buchautor Thilo Sarrazin hat gestern auf der Frankfurter Buchmesse sein Buch mit dem Titel: «Feindliche Übernahme — Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht » vorgestellt. Sarrazins Buch ist sehr umstritten, während es von vielen Seiten als antimuslimisch bezeichnet wird, wird es von Erz-Konservativen und Rechten allgemein gelobt. Es steht derzeit auf Platz Zwei der Spiegel-Bestsellerliste. Sarrazin glaubt, dass der Islam die Entwicklung Deutschlands gefährdet, indem er von einer «feindlichen Übernahme» spricht. Der Autor behauptet, dass diese Religion «den Fortschritt im Westen durch ihre demographische Übermacht beeinträchtigt» und spricht von einer schleichenden Islamisierung.