In der letzten Woche wurde mit dem Personal der Einheiten der Volksmiliz der Donezker Volksrepublik (DVR ) Übungen und Trainings zur Erhöhung des Niveaus der professionellen Fertigkeiten und Kenntnisse durchgeführt sowie Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Kampffähigkeit.

Es wurden taktische Übungen auf Kompanieebene mit Panzergrenadier- und Panzereinheiten, Übungen zur Koordination des Feuers mit dem Personal von Mörser- und Artillerieeinheiten sowie komplexe taktische Schießübungen mit einzelnen Trupps der Volksmiliz durchgeführt. Die Übungen haben es in vollem Maße erlaubt, Übungsaufgaben zu bearbeiten, sie haben die hervorragende Geschlossenheit und die Kampffähigkeit unserer Einheiten gezeigt.

Vertreter der Volksmiliz haben gemeinsam mit dem Fonds „Wege des Guten“ eine humanitäre Aktion zur Lieferung von Lebensmitteln und Schreibmaterial für die Schüler der Schule in Sachanka durchgeführt. Außerdem wurden Gegenstände des medizinischen Bedarfs an das klinische Tuberkulosekrankenhaus von Donezk übergeben.

In den letzten 24 Stunden haben die Besatzungskräfte 27 Mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Folgende Ortschaften der Republik wurden mit 120 mm- und 82 mm-Mörsern, Granatwerfern, großkalibrigen Maschinengewehren und Schusswaffen beschossen: Sajzewo, Gorlowka, Krutaja Balka, Jasinowataja, Spartak, Staromichajlowka, Alexandrowka und das Gebiet des Flughafens von Donezk. Außerdem wurde die Aktivierung von Scharfschützen des Gegners bemerkt.

Insgesamt wurden in der letzten Woche 171 Fälle von Verletzung des Regimes der Feuereinstellung durch die ukrainischen Kämpfer festgestellt. Auf die Gebiete von 22 Ortschaften der Republik hat der Gegner 308 Mörsergeschosse des Kalibers 120 und 82mm abgeschossen, davon 186 des Kalibers 120mm, er hat Schützenpanzerwaffen, verschiedene Arten von Granatwerfern, großkalibrige Maschinengewehre und Schusswaffen verwendet.

In der Folge von Beschüssen von Seiten der ukrainischen Kämpfer starb ein Soldat der Volksmiliz der DVR. Außerdem wurde in der Folge von Beschüsse von Trudowskije ein friedlicher Einwohner, geb. 1963, verletzt.
Die ukrainischen Straftruppen haben ihre Beschüsse fortgesetzt, in deren Folge in der letzten Woche 15 Häuser in Kominternowo, Sachanka, Staromichajlowka, Dokutschajewsk, Oserjanowka, Alexandrowka und Trudowskije beschädigt wurden.

Der Gegner hat die Luftaufklärung entlang der gesamten Kontaktlinie aktiviert. Die größte Aktivität wurden in Richtung Mariupol und in Richtung Donezk festgestellt.
In der letzten Woche haben Soldaten der Volksmiliz der LVR drei Drohnen des Gegners vernichtet: zwei in den Gebieten von Kominternowo und Sachanka, wo die ukrainischen Kämpfer einen weiteren Versuch unternommen haben, mit selbstgebauten Kampfdrohnen Wohnhäuser friedlicher Bürger anzugreifen. Eine weitere Drohnen des Typs „Leleka-100“ wurde während Leitung des Mörserfeuers auf das Gebiet von Staromichajlowka vernichtet.

Uns ist es gelungen die Identität des Offiziers des 74. Aufklärungsbataillons festzustellen, der für die Verwendung von selbstgebauten Kampfdrohnen verantwortlich ist. Um Diversionen gegen friedliche Bürger durchzuführen, hat sich der Kommandeur der Kompanie, der Oberleutnant M.A. Sajtschenko persönlich mit dem Umbau von Drohnen und mit der Auswahl von Angriffszielen befasst.

Diese Fakten sind dokumentiert und wurden dem Generalstaatsanwalt der DVR zur Aufnahme eines Strafverfahrens übergeben.
Ich will anmerken, dass das verbrecherische Kiewer Regime nicht ewig ist und jeder Soldat der ukrainischen Streitkräfte garantiert die persönliche Verantwortung für alle von ihm im Donbass begangenen Verbrechen tragen wird.

Das Niveau der militärischen Disziplin der ukrainischen Soldaten in der OOS-Zone ist wie zuvor als kritisch niedrig zu bewerten.
Wir stellen weiter ein Anwachsen der nicht kampfbedingten Verluste der ukrainischen Streitkräfte in der Folge von nicht ordnungsgemäßem gegenseitigen Verhalten fest sowie durch die Ausführung von Kampfaufgaben unter Alkohol- und Drogeneinfluss.

Nach Angaben der Militärstaatsanwaltschaft betrugen allein in der letzten Woche die nicht kampfbedingten Verluste der ukrainischen Streitkräfte zehn Tote und acht Verletzte. Von unserer Aufklärung werden diese Fälle bestätigt, hier sind einige von ihnen:

Während eines nächtlichen Beschusses des Territoriums unserer Republik von den Positionen der 128. Brigade im Gebiet von Nowotroizkoje aus, haben betrunkene Kämpfer einen 120mm-Mörser doppelt geladen, in der Folge ist ein Mörsergeschosse im Lauf detoniert. In der Folge der Explosion starben zwei Soldaten der ukrainischen Streitkräfte, der Feldwebel Pawlenko, geb. 1986, und der Soldat Katjuschnyj, geb. 1988, zwei weitere Soldaten wurden verletzt. Trotz der vollständigen Einhaltung der Regimes der Ruhe von Seiten der Einheiten der Volksmiliz der DVR wurde dieser Fall vom Kommando der Brigade als kampfbedingte Verluste ausgegeben, angeblich im Ergebnis eines Beschusses von Seiten der Volksmiliz der Dvr.

Am 10. Oktober beging im Gebiet von Dsershinsk der Soldat der 58. Brigade Iwtschenko Selbstmord, weil er die physische Gewalt und die Verhöhnungen von Seiten betrunkener nationalistisch eingestellter Kameraden nicht mehr ertragen konnte.

Am 12. Oktober verschoss im Gebiet von Lebedinskoje ein Soldat der 36. Marineinfanteriebrigade, Kommandeur eines Zugs, der Oberleutnant Kirtschenko unter Einfluss starker Drogen ein Magazin seiner Dienstwaffe auf einen Untergebenen und floh in unbekannte Richtung. Infolge der Verletzungen starb der Soldat vor Ort. Suchmaßnahmen, die vom militärischen Rechtsordnungsdienst organisiert wurden, brachten keine Ergebnisse. Nach uns vorliegenden Informationen starb Leutnant Kirtschenko während der Überquerung eines Minensperre an den Positionen der ukrainischen Streitkräfte im Gebiet von Wodjanoje beim Versuch auf die Seite der Volksmiliz der DVR überzugehen.

All diese Fälle zeugen von der Unfähigkeit des ukrainischen Militärkommandos trotz der regelmäßigen Kontrollen und Kommission des Generalstabs der ukrainischen Streitkräften in ihren Einheiten Ordnung zu schaffen.
Selbstmorde, nicht kampfbedingte Verluste, Desertionen und der Unwille der Bürger der Ukraine Dienst in der ukrainischen Armee zu tun führen zum Absinken der Personalausstattung der ukrainischen Streitkräfte in der Zone der sogenannten OOS.

Gleichzeitig haben sich aufgrund der nicht zufriedenstellenden Versorgung mit Material, Lebensmitteln sowie dem Fehlen von normalen Unterbringungs- und Lebensbedingungen allein in der letzten Woche in der 128. Gebirgssturmbrigade und der 92. mechanisierten Brigade 90 Soldaten geweigert, ihre Verträge zu verlängern. Gar nicht erst davon zu reden, dass die vorgesehenen Prämien für die Ausführung von Aufgaben an der ersten und zweiten Verteidigungslinie nicht in vollem Umfang ausgezahlt werden, ein Teil von ihnen wurde von den Kommandeuren für die Bedürfnisse der Brigade zurückgehalten, ein Teil geht als Strafzahlungen in die Taschen derselben Kommandeure.

Nach den Worten des einfachen und Unteroffiziers und unterem Offizierspersonals erhalten nur die leitenden Offiziere, von denen die Mehrheit nicht einmal die Stationierungsorte des Stabs verlässt, die Gelder in vollem Umfang.

Das Kommando der OOS seinerseits lässt keine Möglichkeit aus, seine hohe Kampfbereitschaft und -fähigkeit zu demonstrieren und erfüllt den Befehl seines obersten Kommandeurs Poroschenko, indem es alle Arten von Waffen gegen die Einwohner des Donbass anwendet, auch wenn ein weiteres Treffen der dreiseitigen Kontaktgruppe in Minsk durchgeführt wird.
Poroschenko demonstriert dem gesamten Westen offen seine Missachtung des Friedensprozesses, indem er die übernommenen Verpflichtungen im Rahmen der Verhandlungen über die Regelung des Konflikts im Donbass ignoriert.

Mit seinen verbrecherischen Befehlen zur Eröffnung des Feuers mit allen Arten von Waffen auf das Territorium der Republiken stellt er sich in Reihe mit seinen Idolen, die beim Nürnberger Prozess als Kriegsverbrecher verurteilt wurden.

Метки по теме: ; ; ; ;