Nach drei Tagen der Debatte im mazedonischen Parlament wurde heute eine Pause angekündigt, und die Abstimmung könnte morgen stattfinden. Im Zusammenhang mit dem Prespa-Vertrag mit Griechenland, der eine Änderung des Namens des Landes vorsieht, streiten sich die Abgeordneten über Verfassungsnamen.

Lokale Medien schätzen die Pause als die letzte Gelegenheit für die Regierungspartei und die Opposition, zu einer Einigung zu kommen, die 2/3 Stimmen sammeln kann. Der Regierungskoalition für eine solche Mehrheit fehlen neun Abgeordnete.

Früher forderte die Oppositionspartei — Interne Mazedonische Revolutionäre Organisation — Demokratische Partei für Mazedonische Nationale Einheit (ВМРО-ДПМНЕ auf Mazedonisch), die Debatte zu stoppen und zu den Wahlen zu gehen.

Wir erinnern Sie daran, dass am 30. September in Mazedonien ein Referendum abgehalten wurde, um den Namen des Landes in «Nord-Mazedonien» zu ändern, aber wegen der geringen Wahlbeteiligung nicht als gültig erklärt werden konnte.

Der Vertrag mit Griechenland über den Namen von Mazedonien öffnet den Weg für das Land zur EU und NATO, wie der prowestliche Premierminister Zoran Zaev betont.

 

 

Foto: concisenews.global

Метки по теме: ; ; ;