In der letzten Woche wurden mit dem Personal der Einheiten der Volksmiliz Übungen und Trainings zur militärischen Ausbildung durchgeführt. Es wurden taktische Übungen mit einzelnen Abteilungen der Volksmiliz der DVR durchgeführt, bei denen Panzergrenadier-, Panzer-, Artillerie- und technische Einheiten sowie Einheiten der Luftabwehr beteiligt waren.

Außerdem wurden Handlungen von Kommunikationseinheiten zum Aufbau von Kommandostabsfahrzeugen und zur Organisation der Kommunikation bearbeitet. Die Normative wurden ausgezeichnet erfüllt, alle Soldaten kamen mir ihren Aufgaben zurecht. Die Mannschaften handelten klar und geschlossen, sie demonstrierten ihre Fähigkeit zur Erfüllung von Kampfaufträgen.

In den letzten 24 Stunden haben die ukrainischen Besatzungskräfte 19 mal das Regime der Feuereinstellung verletzt. Folgende Ortschaften der Republik wurde mit Mörsern des Kalibers 82 mm, Granatwerfern, großkalibrigen Maschinengewehren und Schusswaffen beschossen: Sajzewo, Golmowskij, das Isotow-Bergwerk, Werchnetorezkoje, Krutaja Balka, Spartak, Jasinowataja, Staromichajlowka, Shabitschewo, Losowoje, Trudowskije und das Gebiet des Flughafens von Donezk.

Insgesamt wurden in der letzten Woche 151 Fälle von Verletzung des Regimes der Feuereinstellung durch ukrainische Kämpfer festgestellt. Die Gebiete von 24 Ortschaften der Republik hat der Gegner mit 170 Mörsergeschossen des Kalibers 120 und 82 mm, davon 102 des Kalibers 120 mm, beschossen, außerdem hat er Schützenpanzerwaffen, verschiedene Arten von Granatwerfern, großkalibrige Maschinengewehre und Schusswaffen verwendet.

Die ukrainischen Straftruppen haben ihre Beschüsse fortgesetzt, in der Folge wurden in der letzten Woche 16 Häuser in Kominternowo, Sajzewo, Jasinowataja, Alexandrowka, Golmowskij, Oktjabrj, Donezk beschädigt, außerdem wurden Schäden an acht Garagen und zwei Fahrzeugen in Golmowskij festgestellt.

Unsere Aufklärung hat die Information erhalten, dass vier Gruppen von Spezialoperationskräften der ukrainischen Streitkräfte in der OOS-Zone eingetroffen sind, jede von ihnen besteht aus drei bis fünf Personen. Hauptaufgabe dieser Gruppen ist die Durchführung von Diversionen mit dem Ziel von Provokationen und der Destabilisierung der Lage. Diese Gruppen nehmen auch an Aufnahmen gestellter Videos für die käuflichen ukrainischen Massenmedien teil, um die Führungen der Volksrepubliken zu diskreditieren.

Uns wurde bekannt, dass bei der Ausführung des Befehls von Najew während der Aufnahme einer der Fake-Videoreportagen über Heldentaten der ukrainischen Streitkräfte in der „grauen Zone“ im Gebiet von Wiktorowka ein Kämpfer des 72. Zentrums für informationspsychologische Operationen der Spezialoperationskräfte der ukrainischen Streitkräfte, der Oberleutnant Maxim Alexejewitsch Jermochin, auf eine eigene Mine geriert. Dieser Offizier führte die Koordination einer speziell geschaffenen Gruppe aus Kämpfern der 128. Brigade der ukrainischen Streitkräfte durch, die in einem gestellten Video über einen weiteren „Sieg“ der ukrainischen Terroristen zur Befreiung einer Ortschaft in der „grauen Zone“ aufgenommen werden sollten.

Der durch ein Wunder überlebende Kämpfer wurde in äußerst ernstem Zustand von Soldaten der 128. Brigade der ukrainischen Streitkräfte in das Zentrale Bezirkskrankenhaus von Wolnowacha evakuiert, wo er sich jetzt zur Behandlung befindet.

Das blutige Regime Poroschenko führt die Weltgemeinschaft weiter an der Nase herum, in dem es von den Minsker Vereinbarungen verbotene Waffen auf dem Territorium von Objekten ziviler Infrastruktur und Industrieobjekten stationiert und das Leben und die Gesundheit friedlicher Bürger in Gefahr bringt.

Nach uns vorliegenden Informationen haben die ukrainischen Straftruppen in Mariupol auf dem Territorium der Iljitsch-Metallfabrik in Lagereinrichtungen und Hangaren folgendes stationiert:
20 Panzer T-80, 50 Schützenpanzerwagen, 20 Mörser;
14 122 mm-Artilleriegeschütze 2S1 „Gwosdika“;
8 122 mm-Artilleriegeschütze D-30.

Ich möchte anmerken, dass in den Berichten der OSZE-Mission kein Wort über das Vorhandensein dieser Technik auf dem Territorium des Werks zu finden ist, obwohl sich in Mariupol das Stabsquartier der Beobachtermission befindet. Diese Umstände rufen eine ganze Reihe von Fragen hervor. Werden ie OSZE-Beobachter nicht auf das Territorium des Werks gelassen oder verheimlichen die Beobachter zielgerichtet dieses Tatsache? Wenn man die Beobachter nicht dorthin lässt, warum kommt dies nicht in den täglichen Berichten zum Ausdruck?

Außerdem wurden auf das Territorium des Unternehmens mehr als 2000 Tonnen Munition für Raketen- und Rohrartillerie gebracht, die unter groben Verletzungen von Lagerregeln gelagert sind. Falls eine Notsituation aufkommt, droht der Stadt Mariupol eine Katastrophe. Allem Anschein nach hat das Kommando der OOS ein weiteres Mal beschlossen, eine weitere Diversion auf dem besetzten Territorium zu organisieren und die Verantwortung auf uns zu schieben?

Nach uns vorliegenden Informationen führt der militärische Rechtsordnungsdienst im Ergebnis von Verletzungen der Regeln der Nutzung, des Fehlens regelmäßiger Wartung und Reparatur von Raupentechnik, darunter Panzer und selbstfahrende Artillerie, Ermittlungen zu 120 Fällen von unzuverlässiger Erfüllung von Pflichten und Sabotage unter den besonderen Bedingungen der Durchführung der Operation der vereinigten Kräfte durch Soldaten der 58. Panzergrenadier-, der 128. Gebirgssturm-, der 92. und 28. mechanisierten Brigade sowie der 36. Marineinfanteriebrigade durch.

Diese Tatsachen werden durch die Volksmiliz der DVR bestätigt, nach deren Information mehr als 70% der Panzer und der selbstfahrenden Artilleriegeschütze in der OOS-Zone, die angeblich in die Lagerorte abgezogen sind, sich in einem beklagenswerten technischen Zustand befinden.

Im Zusammenhang damit werden auf Anweisung des Leiters des Generalstabs der ukrainischen Streitkräfte auf Basis der 1282. Zentralbasis für Lagerung und Reparatur von Panzerwaffen und -technik in Jarmolinzy, Chmelnizkaja-Oblast, außerplanmäßig die technische Warten und die Reparatur von mehr als 80 T-72-Panzern und 12 Artilleriegeschützen 2S3 „Akazija“ aus dem Bestand der 3. Panzerbrigade durchgeführt, um die Verbände, die Kampfaufträge in der OOS-Zone durchführen, auszustatten.

Es ist anzumerken, dass zur Durchführung der Arbeiten Reparatureinheiten der 43. Artilleriebrigade, der 169. und 184. Ausbildungszentren, der 31. und 146. Reparaturregimenter sowie Kursanten des Charkower Instituts für Panzertruppen herangezogen werden.

Wie unsere Quelle mitteilt, sind die Arbeiten derzeit gestoppt, weil die Reparaturwerkstätten und Lagr der 1282. Basis nicht bereit sind und außerdem Komponenten und Treibstoff fehlen, für die die Bestellungen im Büro des Leiters der zentralen Panzerabteilung der ukrainischen Streitkräfte Generalmajor Melnik „versackt“ sind.

Метки по теме: ; ;