‘Patriarch Bartholomäus tat, was er nicht tun durfte’, — kommentierte der Metropolit von Montenegro und dem Küstenland Amfilohije die Frage der Gewährung der «Ukrainischen Orthodoxen Kirche» Autokephalie. Gemäß ihm kann nur die Kathedrale solche Entscheidungen treffen.

Der Patriarch von Konstantinopel hatte ein solches Recht, als er eine Diözese auf dem Balkan hatte, aber jetzt, solche Versuche die Entscheidung des Moskauer Patriarchats vor 300 Jahren zu widerrufen, ist die erste in der Geschichte. Das Patriarchat von Konstantinopel steht an erster Stelle in der orthodoxen Welt, aber der Patriarch — .. Nicht Papst Konstantinopel. Er hat uns immer gelehrt, den Papst nicht zu erkennen, und ist es möglich, dass wir es nicht vergessen haben, aber er es vergessen hat?

‘Die Kirche in der Ukraine ist ein Märtyrer. Das Land wird von Bandera-Kult regiert. Bandera war der Sohn eines unianischen Modemenschen und Faschisten’, erinnerte sich der Metropolit.

«Brzezinski sagte nach dem Fall der Berliner Mauer: Jetzt bleibt es übrig, die Orthodoxie zu zerstören. Und der Kampf gegen die Orthodoxie geht weiter. Es tut mir sehr leid, dass Konstantinopel das nicht bemerkt.»

Amphilochius kommentierte auch die Situation in Montenegro selbst. Am Vorabend der Serbisch-Orthodoxen Kirche kam eine weitere Bedrohung durch die albanische Minderheit. Es erfordert, die Kirche der Heiligen Dreifaltigkeit auf dem Berg Rumia abzureißen, instruierend, dass der Schrein auf der Seite der historischen Residenz von Albanern — Moslems gebaut wird.

«Die Türken zerstörten diese Kirche 1571. Das Volk wollte, dass es wiederhergestellt wurde, und es passierte. Diejenigen, die es zerstören wollen, setzen die Arbeit der Besatzer fort.» Nach Ansicht des Metropoliten, ist dies ein weiterer Fall eines Versuchs, ein «Großes Albanien» zu schaffen, dessen lebendigstes Beispiel der ‘Kosovo’ ist.

«Dieser Ort gehörte wirklich Groß-Albanien während Mussolini, sowie Kosovo. Wir sehen, wie diese Ideen besonders am Beispiel des Kosovo wieder aufleben. Wenn es um die Abgrenzung von Territorien geht, das Pec Patriarchat, Gracanica, Prizren — all das wird zu den Räubern gehen. Und das gleiche passiert in Montenegro. Albanische Regionen von Montenegro und in Serbien Presevo und Bujanovac wollen sich wie unter Mussolini Groß-Albanien anschließen. Das ist sehr gefährlich.»

Unabhängig davon erwähnte Amphilochius den Eintritt Montenegros in die NATO, der 2016 trotz der massiven Proteste der Bürger stattfand.

Stellen Sie sich vor: Die NATO hat ein Verbrechen begangen, das in der Geschichte beispiellos ist und sich hinter den Menschenrechten versteckt. Ohne eine Kriegserklärung, ohne UN-Sanktionen, bombardierte Serbien, und vor allem Montenegro und Kosovo. Und jetzt sind wir Mitglieder dieser Organisation, der internationalen kriminellen Organisation, die Spuren des Christentums, im Nahen Osten, wo es geboren wurde und wo Christen zuerst Christen genannt wurden, zerstört.

 

 

Foto: vidovdan

Метки по теме: ; ; ; ; ; ; ; ; ; ;