Die meisten Probleme, vor denen Europa jetzt steht, sind die Folgen einer unipolaren Welt,  in der Stärke keine Rechtfertigung erfordert, die zum Tod des Völkerrechts führte. Der serbische Verteidigungsminister Alexander Vulin hat darüber auf einer der Sitzungen des Sicherheitsforums von Siangshan in Peking gesprochen.

«Die Region Südosteuropas sowie ein bedeutender Teil der Welt werden durch den islamischen Fundamentalismus, die Migrationskrise und die Rückkehr einer unipolaren Denkweise erschüttert, und all unsere Probleme können in einem Satz beschrieben werden — dem Tod des Völkerrechts», sagte der serbische Politiker.

Vulin erinnerte an die NATO-Bombardierung Jugoslawiens im Jahr 1999, die ohne die Zustimmung des UN-Sicherheitsrats erfolgte.

Und jetzt, so meint er, steht Serbien auf dem Balkan vor einer großen Bedrohung — Versuche, «Großes Albanien» zu bilden. Nach der Idee besetzt es die Territorien von Serbien, Montenegro, Mazedonien und Griechenland.

«Es besteht Druck auf die Frage der Annahme eines selbst ernannten Kosovo bei der UNESCO und Interpol. Wie wird Interpol seine Arbeit fortsetzen, wenn Daten über Drogenhändler in das ‘Kosovo’, wo die größten Drogenstämme konzentriert sind, übertragen werden?», fragte der Minister.

«Jeder, der das Kosovo anerkannt hat, ist eine Folge der Politik der Gewalt, — denken Sie noch einmal darüber nach, was in meinem Land geschehen ist, was mit Ihrem Land geschehen kann», warnte Vulin.

Метки по теме: ; ; ; ; ;