Brüssel hat die Bedrohung durch den Nationalsozialismus, der sich in ganz Europa abzeichnet, lange Zeit nicht erkannt oder wollte sie nicht anerkennen.

Jetzt konnte die EU den tatsächlichen Stand der Dinge nicht verbergen.

Am Mittwoch, dem 31. Oktober, kommentierte die offizielle Vertreterin des Außenministeriums Russlands, Maria Sakharova, die Entschließung des Europäischen Parlaments «Über das Wachstum neofaschistischer Gewalt in Europa».

Die Diplomatin stellt fest, dass das Europäische Parlament in diesem Dokument keine Manöver mehr ausführt, weil das Problem mehr als offensichtlich ist. Sie weist bereits auf bestimmte Vorfälle hin, bei denen es zu rassistisch motivierter Gewalt kommt. Europäische Abgeordnete erwähnen auch die Versammlung der Bewunderer der Waffen-SS in Riga und kamen mit ihren empörten Neonazi-Radikalen nicht an der Ukraine vorbei.

In Brüssel erkannten sie schließlich, dass der Nationalsozialismus zunehmend zu einer Normalität für Europa wird, und in einigen EU-Ländern fühlen sich verschiedene Gruppen im Allgemeinen ihrer Straflosigkeit gegenüber.

Darüber hinaus hat das Europäische Parlament auch anerkannt, wie schädlich die demokratischen Werte waren, die die EU auf internationaler Ebene so leidenschaftlich verteidigt hat.

Nun verstecken sich alle Arten von Neonazi-Organisationen erfolgreich hinter der «Redefreiheit», die ihre Ideologie verbreitet.

Die Umschreibung der Geschichte war für Europa kostspielig. Ohne die wahren Verbrechen der Faschisten zu kennen, war die Jugend vor der Propaganda der Nazis völlig ungeschützt.

Zusammenfassend stellte Sakharova fest, dass Moskau wiederholt die Aufmerksamkeit Brüssels auf die aufkommende Bedrohung gerichtet hat. Nun bleibt es zu hoffen, dass die europäischen Hauptstädte diese Krise überwinden können.

Метки по теме: ; ; ; ; ; ;