Islamischer Extremismus im Kosovo und Metohija und auf dem Balkan ist eine harte Realität sowie die Zukunft, wenn die internationale Staatengemeinschaft dieses Problem nicht ernsthafter behandelt“, sagte der serbische Religionsanalytiker Milan Wukelitsch bei der Präsentation seines Buches »Kosovo und Metohia unter der Flagge »des Islamischen Staates.»»

Der Autor zitierte Daten. 314 albanische Dschihadisten aus dem Kosovo und Metohija gingen nach Syrien und in den Irak, um sich dem IS anzuschließen. Nur im Jahr 2015 wurden im »Kosovo» 78 Personen wegen Propaganda des islamischen Extremismus verhaftet. Was besonders beängstigend ist, waren elf von ihnen Imame — Behörden für die Gläubigen. Von Mazedonien sind 207 Albanern in IS. Und wie der Autor des Buches feststellt, «hat sich der radikale Islam auf dem Territorium Mazedoniens mit den gleichen Mitteln entwickelt wie im »Kosovo».»

«Auf dem Territorium von Kosovo und Metohija gibt es mindestens fünf Lager für die Ausbildung von Dschihadisten. Die größten befinden sich im Bezirk Dečan, in Richtung Orahovac und Djakovica, weniger in der Nähe von Kékona und Prizren. Die Ausbildung wird von Veteranen der «Kosovo-Armee» durchgeführt. Sie blieben ohne Arbeit, und jetzt bilden sie zukünftige IS-Dschihadisten aus“, fügte ein serbischer Forscher hinzu.

In einem Kommentar für NewsFront — Serbien bestätigte Milan Wukelitsch, dass es keinen Unterschied zwischen den Aktionen der kosovarischen Befreiungsarmee «UÇK» in den neunziger Jahren gegen die Serben und der gegenwärtigen Gewalt des «islamischen Staates» gegen die nicht-muslimische oder nicht-suni-Bevölkerung gibt.

«Mudschaheddin aus Saudi-Arabien und anderen Ländern unterstützten die UÇK, nicht weil sie für die Gründung von Großalbanien waren. Wie wir wissen, lehnt der Islam den Begriff der Nation ab. Sie sehen im »Kosovo» eine Brücke, um den radikalen Islam nach Europa zu verbreiten», antwortete der Autor und erinnerte auch daran, dass die UÇK von Al-Qaida unterstützt wurde.

Auf die Frage, ob es angebracht ist, über die Kollision muslimischer und westlicher Ideologie im »Kosovo» zu sprechen (wo parallel zur Verbreitung des radikalen Islam Schwulenparaden abgehalten und andere «demokratische Werte» konsumiert werden), verwies Wukelitsch auf das Phänomen Islam.

«Ein Muslim wird jeden Anschein erwecken, wenn es im Interesse seiner Religion ist. Er darf bestreiten, dass er Muslim ist, eine Moschee zerstören, den Koran brechen — wenn es für den Islam ist, wenn er danach 100 Moscheen baut und 100 Kopien des Korans druckt. Die «Behörden» nutzen es, weil sie die Unterstützung der Vereinigten Staaten und Westeuropas brauchen.»

Der Politologe war sich einig, dass die Gefahr der Rückkehr von Dschihadisten auf den Balkan und nach Europa sehr ernst ist. Zum Abschluss äußerte er sich zum Kern des »Kosovo-Projekts» und äußerte die Hoffnung, dass die Vereinigten Staaten und andere Sponsoren der »Unabhängigkeit» der Region bald erkennen würden, dass sie nicht nur gegen die Serben gearbeitet hätten, sondern auch gegen sich selbst.

 

 

Foto: Sputnik Deutschland

Метки по теме: ; ; ; ; ; ; ; ; ; ;