Ein Gastbeitrag des US-Journalisten Eric Margolis: Saudi-Arabien wurde durch den grausamen Mord an dem Journalisten Adnan Khashoggi bis ins Mark erschüttert.

Der türkische Geheimdienst hat bekannt werden lassen, dass der saudische Journalist, der Gastkommentare für die Washington Post schrieb, im saudischen Konsulat in Istanbul erwürgt, dann in Stücke zerschnitten und zur Entsorgung gebracht oder in Säure aufgelöst wurde. Seine Überreste wurden noch nicht gefunden.

Die unverfrorene Ermordung Khashoggis hat zu einer Krise der US-amerikanischen und saudischen Beziehungen, zu einer wütenden Konfrontation mit der Türkei und zu ernsthaften Fragen über den saudischen Krieg gegen den unglückseligen Jemen geführt, der bisher 600.000 Todesopfer gefordert hatte und dieses abgelegene Land vor eine Hungersnot gestellt hat.

Trump und seine Verbündeten unterstützten zunächst den Krieg der Saudis/Emirate gegen den Jemen, nachdem sie auf die falsche Behauptung hereingefallen waren, dass der große Satan Iran die jemenitischen Houthi-Truppen unterstützte. Großbritannien und Israel unterstützten den saudischen Krieg nachdrücklich.

In Wirklichkeit verstrickte Saudi-Arabiens eigenwilliger Kronprinz Mohammed seine Nation in einen aussichtslosen Krieg gegen die hartgesottenen jemenitischen Stämme, die sich weigerten, einen von Saudi-Arabien aufgezwungenen Gouverneur zu akzeptieren. Die Vereinigten Arabischen Emirate, ein saudischer Verbündeter, engagierten sich ebenfalls, um die länderübergreifenden Ambitionen ihrer kleinen Länder rund um die Küstenregion des Roten Meeres zu erweitern.

Aber den Saudis fehlte eine echte Armee, um im Jemen Krieg zu führen. Sie befürchteten, dass eine Armee einen Putsch gegen die Königsfamilie durchführen könnte, wie es in Ägypten, Irak und Libyen geschah. In der Vergangenheit hatten die Saudis pakistanische Elitetruppen gemietet, um ihre Paläste und ihr Öl zu schützen. Aber Pakistan lehnte saudische Anträge auf Entsendung von Truppen ab, um den Jemen zu unterwerfen.

Muammar Ghadaffi, der ermordete Anführer Libyens, sagte mir: «Die Saudis sind ein kleiner Haufen reicher Menschen, die hinter hohen Mauern leben, aus Angst vor ihren ärmeren Nachbarn.» Die Saudis hassten Ghadaffi, weil er sie immer wieder «Verräter der arabischen Sache, Huren, Zuhälter und Gauner» nannte.

Stattdessen verließen sich die Saudis auf ihre von den Vereinigten Staaten von Amerika und vom Vereinigten Königreich zur Verfügung gestellte Luftwaffe, um den Krieg gegen den Jemen durch willkürliche Terrorbombardierungen und den Versuch, die Jemeniten durch Hunger zur Unterwerfung zu zwingen, zu betreiben. Dörfer und Schulen wurden plattgemacht, Hochzeitsfeiern mit Raketen beschossen, Schulbusse angegriffen. US-amerikanische und britische Techniker und Militärexperten hielten die saudischen Kampfflugzeuge am Fliegen und lieferten Bomben und Bombenziele auf der Grundlage von Satellitendaten. Westliche Söldner fliegen und warten die saudische und emiratische Luftwaffe.

Niemand im Westen kümmerte sich um dieses Massaker, bis der unglückliche Khashoggi in Istanbul ermordet wurde. Dieses Verbrechen führte dazu, dass der Ekel über Saudi-Arabien wegen seines Krieges gegen den Jemen, die Enthauptungen und Kreuzigungen endlich Vorrang vor Waffenverkäufen und kitschiger Geopolitik erlangte.

Die Vereinigten Staaten und Großbritannien stellten schließlich ihre Milliarden von Waffenverkäufen an die Saudis in Frage, die diese Mammutkäufe nutzen, um Unterwürfigkeit von den westlichen Demokratien zu kaufen. Frankreich und Deutschland haben sich von großen Waffenverkäufen zurückgezogen. Das selbstgerechte Kanada hat sich zurückgezogen und versucht, das saudische Geld zu bekommen, während es sich der Schande entzieht, ein grausames, mörderisches Regime zu bewaffnen.

Washingtons glühendeste Unterstützer Israels — Sicherheitschef Bolton und Minister Pompeo — eilten zur Unterstützung der Saudis. Sie wiederholten die lächerliche Behauptung, dass Khashoggi ein Mitglied der Muslimbruderschaft und damit der Hinrichtung würdig sei. In Wahrheit ist die Muslimbruderschaft eine ehrwürdige, gemäßigte Organisation aus arabischen Fachleuten, die nach Demokratie ruft.

Aber die interessanteste Entwicklung war wohl der Flug des im Exil lebenden saudischen Prinzen Ahmad bin Abdulaziz von London nach Riad. Diesem etwa 70-jährigen jüngeren Bruder von König Salman sollen die USA und Großbritannien Sicherheitsgarantien gegeben haben, dass er nicht von Kronprinz Mohammed verhaftet wird, wenn er aus seinem goldenen Exil in London nach Riad zurückkehrt.

Man konnte sie fast hören, wie sie den saudischen Royals «schlimme Marionetten, schlimme Marionetten» zuriefen. Erst zwei Wochen zuvor hatte ein ungewöhnlich offener Präsident Trump sogar beobachtet, dass die saudische 7.000 köpfige Königsfamilie ohne die Unterstützung der USA nicht «länger als eine Woche» bestehen würde.

Er hatte völlig recht. Seit den 1930er Jahren wird die saudische Dynastie von zuerst Großbritannien, dann den Vereinigten Staaten verteidigt und unterstützt. Nur wenige stellten die Unterstützung der weltweit führenden Demokratie für eine grausame mittelalterliche Monarchie in Frage. Es ging um zu viel Ölgeld. Die britische Regierung hat sogar Strafanzeige erstattet, als riesige Schmiergelder für saudische Royals bei Flugzeugbestellungen aufgedeckt wurden. Washington vertuschte die saudische Rolle bei den Anschlägen vom 11. September und bei der Finanzierung von anti-amerikanischen Gruppen.

Zurück zu Prinz Ahmad. Wurde er von Washington und London ausgewählt, um den voreiligen, gewalttätigen Kronprinzen Mohammed zu ersetzen? Wie besorgt sind die USA darüber, dass der Mord an Khashoggi eine Rebellion in Saudi-Arabien auslösen könnte? Oder Bürgerkrieg in der königlichen Familie? Der alte aktuelle König Salman soll kognitive Probleme haben.

Die ungeschickte, unbeholfene Einmischung des Präsidenten Trump in saudische dynastische Angelegenheiten trieb den Kronprinzen als Stier in einem Porzellanladen an die Macht. Die Machenschaften von Trumps Schwiegersohn Jared Kushner und seinen israelischen Verbündeten haben die aktuelle Krise ausgelöst. Trump & Co haben sehr viel über den Mittleren Osten zu lernen. Bisher war ihr Versuch, koloniale Vizekönige zu spielen, ein Fiasko.

Von Antikrieg übersetzt. Originalquelle von Eric Margolis.