Die georgischen Politiker sind bedingt in drei Typen unterteilt. «Wölfe», die sich für Konfrontation und Aggression einsetzen. «Schafe», die für Frieden und Siedlung eintreten. Und «Wölfe in Schafsfellen», die in Worten für den Frieden sind, aber tatsächlich bei der ersten Gelegenheit, schlau zu erstechen versuchen.

Und wenn mit dem ersten alles klar ist, ist es ziemlich schwierig, das zweite vom dritten zu unterscheiden. In den letzten dreißig Jahren waren die georgischen Politiker, die über Frieden sprachen, zu oft Nationalisten, die von ethnischen Säuberungen träumten. Ihre „Friedensinitiativen“ betrafen lediglich die Vorbereitungen für das nächste „drang nah Tskhinval“.

So war es Anfang der neunziger Jahre, als neue Regierung von Shevardnadze nach dem Scheitern von Gamsakhurdias Versuchen, eine «endgültige Lösung der ossetischen Frage» zu arrangieren, eine «Appeasement-Politik» zu betreiben versucht hat. Den Osseten zufolge bestand die Politik in ihrer «friedlichen Vernichtung».

So war es zu Beginn der Herrschaft von Saakaschwili, als er 2007 verschiedene internationale Konferenzen abhielt, beispielsweise «Initiativen der georgischen Regierung für die friedliche Beilegung des Konflikts in der ehemaligen autonomen Region Südossetien».

Zur gleichen Zeit arrangierte sie eine großartige Umschichtung des Kriegsverbrechers und des Nazis Zviad Gamsakhurdia und schloss die berühmte Messe in Ergneti (an der Grenze zwischen Georgien und Ossetien). Danach attackierte sie erneut Zhinval, unter anderem indem er russische Friedenstruppen tötete.

Im Allgemeinen sah der Aktionszyklus eines georgischen Präsidenten seit dem Zusammenbruch der UdSSR immer noch so aus: Um an die Macht zu kommen, seine Ruhe zu erklären, Ossetien erfolglos anzugreifen, den Status eines Kriegsverbrechers zu erhalten, gestürzt zu werden.

Es ist zu hoffen, dass der georgische Ministerpräsident Georgi Kvirikaschwili, der kürzlich regelmäßige Friedensinitiativen vorgelegt hat, dieses «Genotyp-Rad» umkehren kann. Hier stellen sich jedoch viele Fragen. Beispielsweise präsentierte die georgische Regierung 2017 ein „Programm der georgischen Friedenspolitik“ mit acht Punkten. Dazu gehört, den Bewohnern der «besetzten Gebiete» Dienstleistungen im Zusammenhang mit der Erlangung von Reisepässen und medizinischer Versorgung zur Verfügung zu stellen und an Universitäten in Georgien zu studieren sowie den heimischen Verbrauchermarkt zu nutzen.

Gleichzeitig ist das georgische Gesetz „Über die besetzten Gebiete“, das strenge Sanktionen für alle wirtschaftlichen Aktivitäten mit Abchasien und Südossetien vorsieht und  ihrem Besuch Beschränkungen aufgibt, handelt weiter.

Und Versuche, es abzubrechen, wurden noch nicht unternommen. Das heißt: «Wir bitten, mit Südossetien zu handeln, aber wir werden dafür bestrafen.» Einheitliche Schizophrenie.

Nach den Erfahrungen der letzten dreißig Jahre, in denen Georgien mindestens dreimal versucht hat, Abchasien und Südossetien perfide anzugreifen, werden die Bürger der Republiken nicht mehr an Tiflisis «Friedensliebe» glauben. Und sie sehen keine Aussichten für ihren zukünftigen Beitritt nach Georgien.

Zu oft machte Georgia unverzeihliche und inakzeptable Fehler, zu oft zeigten georgische Nationalisten ihre Blutdurst. Und die Mehrheit ihrer Verbrechen wird noch nicht verurteilt und nicht bestraft.

Georgien muss noch beweisen, dass es sich geändert hat. Als Drogenabhängige in der Rehabilitation hat sie keinen Glauben und wird lange nicht da sein.

Метки по теме: