Nach Angaben von Patienten und Ärzten sollen die von Washington gegen Teheran verhängten Einfuhrbeschränkungen den Kauf lebensrettender Medikamente und Geräte drastisch erschweren.

Letzte Woche führten die USA ihre neuen Sanktionen gegen den Iran ein. Die Einschränkungen schaden neben der iranischen Führung auch iranischen Krebspatienten, die auf importierte Medikamente angewiesen sind.

Ali Shokri, ein Teheraner, der gegen seine Krebserkrankung kämpft, kam in die zweite Runde seiner Chemotherapie, nachdem die US-Sanktionen eingeleitet wurden. Die Kosten für jede Sitzung stiegen damit sprunghaft von zehn Millionen Rial (ungefähr 240 US-Dollar) auf 20 Millionen (ungefähr 475 US-Dollar), erklärte Shokri gegenüber der Videoagentur Ruptly am Montag und fügte hinzu, dass die Preiserhöhung nicht das einzige Problem sei, mit dem Krebspatienten jetzt konfrontiert sind.

Die Medikamente sind nicht mehr so leicht zu beschaffen wie früher und wir müssen oft mehrmals in verschiedenen Apotheken suchen», so Shokri.

 

 

Quelle: RT

Метки по теме: ; ;