Die am 14. November in Warschau abgehaltene Synode der Polnischen Orthodoxen Kirche, unter dem Vorsitz des Seligsten Metropoliten von Warschau und ganz Polen Sawa, beschloss, die ukrainischen Schismatiker nicht anzuerkennen, denen das Patriarchat von Konstantinopel am 11. Oktober dieses Jahres entzogen wurde.

Dies wurde von der UOC*-Abteilung für Information und Bildung angekündigt.

Nach den Ergebnissen der Synode wurde darüber hinaus entschieden, «nicht mit der neuen Kirche, die Konstantinopel in der Ukraine gründen wird, in Gemeinschaft zu treten».

Der Bischofsrat der polnischen Kirche verbot «dem Klerus der polnischen autokephalen orthodoxen Kirche, mit den «Priestern » des sogenannten «Kiewer Patriarchats» und der sogenannten «Autokephalen Kirche» liturgische Gebetskontakte zu pflegen.

Der Rat rief alle lokalen orthodoxen Kirchen zur Versammlung auf, um «im Geiste der Liebe des Evangeliums, der Bescheidenheit, des gegenseitigen Verständnisses und des gegenseitigen Respekts, kirchen-dogmatische Kanons zu beobachten», um eine gemeinsame Entscheidung bezüglich der ukrainischen Kirchenfrage zu treffen.

„Nur die Einhaltung der dogmatischen und kanonischen Normen der Kirche und die Bewahrung jahrhundertealter Traditionen werden die Orthodoxie vor internationalen kirchlichen Konsequenzen schützen“, heißt es in dem am Ende der Synode angenommenen Dokument.

 

* — die Ukrainische orthodoxe Kirche

Метки по теме: ; ;