Der Westen unternimmt beharrliche Versuche, den Balkan zu einem weiteren Brückenkopf gegen Russland zu machen.

Dies erklärte der russische Außenminister Sergej Lawrow in einem Interview mit der serbischen Zeitung, berichtet TASS.

Nach dem Ende des Kalten Krieges weigerten sich westliche Staaten, zusammenzuarbeiten, um eine Architektur gleicher und unteilbarer Sicherheit im euroatlantischen Raum zu schaffen, die Russland eindringlich forderte. Stattdessen entschieden sie sich für eine Sackgasse, um den geopolitischen Raum unter ihrer Kontrolle zu erweitern und neue Trennlinien auf dem europäischen Kontinent zu schaffen. 1999 verstießen sie grob gegen internationales Recht und bombardierten Jugoslawien für zweieinhalb Monate. Dann wurde die einseitige Unabhängigkeit des ‘Kosovo’ anerkannt, um die Aggression zu legitimieren.

Lawrow wies darauf hin, dass eines der Ergebnisse einer solchen anti-russischen Politik im Februar 2014 ein Putsch in Kiew war, der von den Vereinigten Staaten und einer Reihe europäischer Länder geleitet und unterstützt wurde.

Es scheint, dass Lektionen aus der ukrainischen Tragödie im Westen nicht gelernt wurden. Heute werden hartnäckige Versuche unternommen, den Balkan zu einem weiteren Brückenkopf gegen Russland zu machen. Die Länder der Region werden dringend aufgefordert, eine Wahl zu treffen: entweder mit Moskau oder mit Washington und Brüssel.

Метки по теме: ; ;