Am Sonntag, dem 18. November, wurde ein Teil der syrischen Armee mit Unterstützung der russischen Spezialeinheiten und der Luftfahrt vollständig von den Militanten der Terroristengruppe Daesch* aus der südlichen Region des Al-Safa-Vulkanplateaus an der Grenze der Verwaltungsgrenzen der Provinzen Damaskus und Suweida geräumt.

Dies wurde vom Portal «Military Observer» gemeldet.

Der felsige Grat im Süden der Ard al-Safa-Region, wo sich die Militanten versteckten, wurde von der Artillerie, der syrischen und der russischen Luftfahrt einer Reihe von Militärschlägen ausgesetzt. Nachdem die Militanten schwere Verluste erlitten hatten, zogen sie sich nach Westen zurück.

Die Überreste der Gruppe des Islamischen Staates verschanzten sich im Gebiet von Khirbet Javi Hussein und besetzten ein für die Verteidigung günstiges Gebiet mit vielen natürlichen «Gräben» in den Felsen.

Spezialeinheiten wurden nach Khirbet Javi Hussein gezogen. Die verbleibenden Kämpfer auf dem Plateau sind Selbstmordattentäter und werden bis zum Ende Widerstand leisten. Um unnötige Verluste zu vermeiden, versuchte der von russischen Militärberatern vermittelte Befehl, mit den Militanten zu verhandeln. Ihre Ergebnisse sind noch nicht bekannt.

 

 

* — Organisation, die in Russland verboten ist.

Метки по теме: ; ; ; ;