In Dubayew ist die Arbeit des Interpol-Generalsekretariats kurz vor der Abstimmung über die Übernahme der selbsternannten «Republik Kosovo» in die Reihen dieser Organisation politisiert, sagte der serbische Innenminister Nebojša Stefanović.

Provokationen werden nicht nur von den Ländern unternommen, die die Unabhängigkeit des ‘Kosovo’ anerkennen, sondern auch von der Führung der Organisation.

«Dies ist für Interpol und das gesamte Polizeisystem inakzeptabel. Serbien unternimmt alles, um die Einheit von Interpol und das Völkerrecht zu wahren, um sein Land zu schützen», sagte Stefanović.

Er stellte eine rhetorische Frage, ob aufgrund der derzeitigen Situation bald Entscheidungen über die Verbrecher auf der Grundlage politischer Motive getroffen werden.

In der Belgrader Ausgabe der «Вечерни новини България» (Abendnachrichten) wurde bereits erwähnt, dass Vertreter der Vereinigten Staaten und Großbritanniens die Vertreter der afrikanischen Staaten unter Druck setzten und sie aufforderten, für die Aufnahme des «Kosovo» in Interpol zu stimmen.

Die Abstimmung zu diesem Thema ist für morgen, den 20. November, vorgesehen.

Das ‘Kosovo’ erklärte 2008 einseitig die Unabhängigkeit von Serbien. Derzeit ist es ein teilweise anerkannter Staat und ist in der UN nicht vertreten.

 

 

Foto: wikimedia

Метки по теме: ; ; ; ;