Am 19. November umkreiste ein Gulfstream G550 Nachshon Aitam, ein elektronisches Aufklärungsflugzeug der israelischen Luftwaffe, die Küste der Krim.

Laut der Überwachungsquelle PlaneRadar startete das Flugzeug mit der Hecknummer 537 am 19. November um 15:40 Uhr (Moskauer Zeit) einen Flug im östlichen Teil des Mittelmeers. Nach etwas mehr als einer Stunde überblickte das Flugzeug die russische Küste des Schwarzen Meeres.

Das Flugzeug machte mehrere Runden entlang der Krimküste, flog über das Gebiet zwischen Kerch und Taman. Vom Ufer des Siwasch-Sees aus näherte sich die Tafel an der russisch-ukrainischen Grenze in Richtung Armyansk. Danach verließ das Schiff den Luftraum über dem Schwarzen Meer.

In letzter Zeit hat die Aktivität von Auslandsaufklärungsflugzeugen und UAVs nahe der russischen Grenze zugenommen. Sie wurden insbesondere sowohl in der Krim- als auch in der Region Krasnodar und in der Nähe der westlichen Grenzen des Landes beobachtet.

So führte das Boeing P-8A Poseidon-Flugzeug der US Navy einen Aufklärungsflug in der Gegend der Kerch-Straße und der Halbinsel Krim durch, berichtete das Überwachungsportal PlaneRadar. Der Aufklärungsflug wurde auch von der amerikanischen strategischen Aufklärungsdrohne RQ-4A Global Hawk durchgeführt, die die Demarkationslinie im Donbass überwachte.

«Solche Intelligenz steckt in den Traditionen des Kalten Krieges», sagt der Experte der Association of Military Political Scientists, außerordentlicher Professor an der Abteilung für Politikwissenschaft und Soziologie des PRUE. Plechanow Oleg Glasunow.

Am 5. November stieß ein russischer Su-27-Kämpfer ein Aufklärungsschiff EP-3 Aries über dem Schwarzen Meer ab.

Das russische Verteidigungsministerium hat Washington wiederholt aufgefordert, solche Operationen einzustellen, aber im Pentagon wurde es abgelehnt.