Die Sprecherin des russischen Außenministeriums Maria Sacharowa hat die Unzufriedenheit einiger europäischer Länder mit dem Fehlen einer souveränen EU-Außenpolitik sowie Propagandavorwürfe gegen RT und Sputnik kommentiert.

«Was Angela Merkel sagt ist nicht die Zukunft, es ist nicht einmal die Gegenwart: Es ist die Vergangenheit. Sie haben ihre Souveränität bereits verloren», sagte sie unter Bezugnahme auf die jüngste Erklärung der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass die Mitgliedsstaaten der Europäischen Union bereit sein müssen, auf ihre Souveränität zu verzichten.

Laut Sacharowa gaben einige EU-Länder bei bilateralen Gesprächen zu, dass sie es «satt haben», gezwungen zu sein, sich der Koalitionspolitik gegen Russland anzuschließen. Auf die Behauptungen Frankreichs, RT und Sputnik würden Propaganda verbreiten, stellte Sacharowa die Unparteilichkeit der französischen Medien in Frage, gerade wenn sie über Ereignisse im Donbass berichten.

Sie stellte auch die Frage in den Raum, ob es überhaupt französische Berichte von vor Ort gebe. «Ich bin mir nicht sicher, ob dort französische Reporter arbeiten. Aber ich möchte noch einmal betonen, dass RT und Sputnik dort arbeiten, ihre Berichte von dort aus verfassen und dieses Gebiet besuchen», schloss die Sprecherin.