Die elfte Runde der Gespräche zwischen Russland, der Türkei und dem Iran über Syrien endete in Astana. Der kasachische Außenminister Kairat Abdrakhmanov las eine gemeinsame Erklärung der vier Garantieländer vor.

«Die Garantieländer lehnten alle Versuche ab, unter dem Vorwand der Terrorismusbekämpfung neue Realitäten» vor Ort «zu schaffen, und bekundeten ihre Entschlossenheit, sich gegen separatistische Pläne zu wehren, die darauf abzielen, die Souveränität und territoriale Integrität Syriens sowie die nationale Sicherheit der Nachbarländer zu untergraben», so Abdrakhmanov.

Die Hauptthemen dieser Gespräche waren die Diskussion über die Bildung einer Verfassungskommission und die Situation in der Deeskalationszone in der Region Idlib.

Die Garantieländer haben die Situation in der Deeskalationszone von Idlib eingehend geprüft und ihre Bereitschaft zur vollständigen Umsetzung des Memorandums zur Stabilisierung in Idlib vom 17. September 2018 bestätigt. Sie äußerten auch Besorgnis über anhaltende Verstöße gegen die Einstellung der Feindseligkeiten.

Die russische Delegation wurde von Alexander Lavrentiev, dem Sonderbeauftragten des Präsidenten für Syrien, geleitet, die türkische Delegation wurde vom stellvertretenden Außenminister Sedat Onal geleitet, und der Iraner war der hochrangige stellvertretende Außenminister für politische Angelegenheiten, Hussein Jaberi Ansari.

Alexander Lavrentiev sagte, dass Russland die Ergebnisse des 11. Treffens zu Syrien in Astana als positiv bewertet.

„Die russische Seite betrachtet die Ergebnisse des vergangenen Forums im Allgemeinen als positiv. Wir haben eine wirklich große, komplexe Reihe von Themen diskutiert, angefangen mit der Situation vor Ort, in der Nähe von Idlib, in anderen Teilen Syriens und der allgemeinen Situation der Stabilisierung “, sagte Lavrentiev.

Lavrentyev betonte auch, dass Russland bereit sei, die gemäßigte syrische Opposition bei der Beseitigung der Kämpfer der Gruppe Jabhat al-Nusra zu unterstützen (die Organisation ist in Russland als Terrorist anerkannt).

Die Arbeiten zur Bildung des dritten Teils des syrischen Verfassungsausschusses stehen kurz vor dem Abschluss. Die jüngste Liste der Vertreter der Zivilgesellschaft für den syrischen Verfassungsausschuss wird in absehbarer Zeit vereinbart.

Der ständige Vertreter Syriens bei der UNO, Bashar Jaafari, erklärte, dass die türkischen Truppen aus der SAR zurückgezogen werden müssen.

Die Verhandlungsführer bedankten sich beim Sonderbeauftragten des UN-Generalsekretärs für Syrien, Staffan de Mistura, für seine Bemühungen um eine friedliche Lösung der Syrienkrise. Der Sondergesandte drückte sein tiefes Bedauern bei der Sitzung aus. Es gab keine konkreten Fortschritte bei der Überwindung einer aussichtslosen Situation von zehn Monaten hinsichtlich der Schaffung eines Verfassungsausschusses gemäß der am 30. Januar in Sotschi angenommenen Schlusserklärung und der Entschließung UN-Sicherheitsrat 2254 «.

Die Teilnehmer am syrischen Prozess einigten sich darauf, Anfang Februar 2019 in Astana die nächste Gesprächsrunde über Syrien durchzuführen.

Метки по теме: ;