Der Syrien-Gesandte des US-Präsidenten sagte, dass Washington überzeugt sei, dass die Astana-Friedensgespräche gestoppt werden müssten, und der politische Prozess wieder der UNO übergeben werden müsse. Das berichtet die iranische Nachrichtenagentur ParsToday am Dienstag.

Der US-Syriengesandte James Jeffrey behauptete am Montagnachmittag (Ortszeit Washington), dass Iran, Russland und die Türkei keine Erfolge bei den Astana-Friedensgesprächen erzielt hätten und hob hervor, dass die USA warteten, bis der Bericht des UN-Syriengesandten Staffan de Mistura vorliege, und überzeugt seien, dass der Astana-Prozess gestoppt werden müsse.

Jeffrey, der bei der wöchentlichen Pressekonferenz des US-Außenministeriums vor den anwesenden Reportern und Journalisten sprach, wies auf die Syrien-Sitzung der Türkei, Russlands, Frankreichs und Deutschlands in Istanbul hin, und fügte hinzu, dass man nach der Istanbul-Sitzung die Hoffnung hatte, dass die Russen, die Türken und die Iraner eine Liste für das 3. Verfassungskomittee fertigstellen könnten, dies sei das Hauptziel der Astana-Sitzung am Donnerstag gewesen, aber es sei ihnen nicht gelungen.

Auf die Frage bezüglich der Maßnahmen nach einem Stopp der Astana-Friedensgespräche, sagte er, dass man sich ein weiteres Mal an die UNO wenden müsse.

Die Amerikaner sind zutiefst über eine Niederlage der Terroristen und die Rückkehr von Frieden und Ruhe in Syrien besorgt.

Die 11. Runde der Astana-Friedensgespräche zu Syrien fanden am 28. und 29. November 2018 statt.

Die erste Runde der Astana-Syriengespräche fand im Januar 2017 auf Initiative Irans und in Zusammenarbeit mit Russland und der Türkei in der kasachischen Hauptstadt Astana statt.

Das bisherige Hauptergebnis dieser Gespräche ist die Schaffung von Deeskalationszonen in Syrien.

Метки по теме: ; ;