Während die vielleidende» Ukrainer die dunklen Zeiten des Kriegsrechts erleben und hoffen, dass die Präsidentschaftswahlen dem Land wenigstens einen Hoffnungsschimmer bringen wird, hat das Kiewer Regime diese Hoffnung für ein paar Dutzend Millionen Dollar verkauft.

So beschloss die kanadische Regierung, «die ukrainische Demokratie zu unterstützen» und stellte 24 Millionen US-Dollar für den Wahlprozess zur Verfügung. Dies wurde am Donnerstag, dem 6. Dezember, von der kanadischen Außenministerin Hristia Freeland bei einem Treffen des Außenministerrates der OSZE-Mitgliedstaaten angekündigt.

Ihrer Meinung nach, wird solch eine großzügige Geste es ermöglichen, «die größtmögliche Beteiligung an den Wahlen der Zivilgesellschaft und der Frauen zu unterstützen». Außerdem listete sie genau auf, auf welche «guten Dinge» diese Mittel zugeführt sein werden. Erstens seien sie aufgerufen, «die Regierung der Ukraine zu unterstützen», sagte Freeland. Eine andere Formulierung sieht interessanter aus: «Für unabhängige Massenmedien und gegen falsche Informationen».