Der Kern der «amerikanischen Demokratiemaschine» besteht im Wesentlichen darin, die Dollarpyramide zu schützen, selbst auf Kosten unschuldiger Leben, was gerade im Donbas zu sehen ist.

Dies wurde von einem Mitglied der Akademie der Militärwissenschaften, Oberst Edward Rodjukow, in einem Kommentar zur «Nezavisimaja Gazeta» erzählt. Ihm zufolge man kan lange nach den Ursachen für die Eskalation des Konflikts suchen, aber die Hauptsache ist, dass Milliarden und Milliarden Dollar aus den geldhungrigen Händen von  Washington flossen, und zwar nicht zu irgendwo, sondern nach Russland.

„Die US-Pläne zielen nicht darauf ab, ukrainische Konflikte im Asowschen Meer zu lösen. Hinter neuen antirussischen Sanktionen versteckt sich die Aufgabe, die militärische Aktivität Russlands im Nahen Osten und in der ganzen Welt zu isolieren“, fügte der Experte hinzu. Laut Rodjukow, versucht Washington, Moskaus Energieprojekte zu vereiteln, die die USA aus den europäischen Öl- und Gasmärkte zu drängen drohen.

Solche Sanktionen seien ohne die Eskalation der Spannungen im Donbas nicht möglich, und daher würden die Vereinigten Staaten ihre «Demokratie» gerne in die Ukraine tragen, betonte Rodjukow.

Er erinnerte auch daran, dass der ukrainische Präsident Petro Poroschenko das Land dadurch erschreckt hat, dass Moskau Berdjansk und Mariupol erobern wollte. In der Praxis führte dies zur banalen Mobilisierung von den Elitetruppen, die im Donbass eingesetzt wurden. Weder die Vereinigten Staaten noch die NATO reagieren jedoch nicht darauf, was an der Kampflinie passiert, wo die ukrainischen Streitkräfte bereits die höchste Kampfbereitschaft erhalten haben.