Die ukrainischen Seestreitkräfte haben vor kurzem beschlossen, ihre „Macht“ zu demonstrieren, indem sie Demonstrationsübungen mit angeblich verbesserten Raketen durchgeführt haben, was nicht der Fall war.

So berichtet der Telegrammkanal WarGonzo auf Basis der Analyse.

Dem Projekt zufolge erwiesen sich die «verbesserten» Raketen, die die ukrainische Marine aus dem S-125 Pechora-Komplex abgesetzt hatte, als die häufigsten und in der Sowjetunion hergestellten.

Es ist jedoch notwendig, Tribut zu zahlen, denn die Seestreitkräfte der Ukraine waren gut vorbereitet, um die traurige Tatsache zu verbergen.

So war das Malakhit-Radar an den Manövern beteiligt, deren Aufgabe es ist, Luft-, Boden- und Oberflächenziele unabhängig von den Wetterbedingungen und der Tageszeit zu erkennen. Dieses Radar übertrug Zieldaten für einen «modernisierten» Flugkörper, dessen Verbesserungen nur darin bestanden, dass die Antenne für die Funksicherung unter dem Gehäuse hervorsteht, berichtet die WG. Das Projektil selbst wurde einfach vom Kommandoposten aus gesteuert.

Die ukrainische Marine fand tatsächlich einen schönen Weg, acht alte Raketen abzuschreiben, die auf die vom Malachit-Radar identifizierten Flutziele feuerten. Das Radar hat seine Arbeit wirklich gemacht, aber die Verteidigungsfähigkeit der Flotte lässt eindeutig zu wünschen übrig.

Darüber hinaus stellten die Journalisten fest, dass ein solches System im Falle eines echten Kampfes ein ernstes Problem haben würde, da moderne Schiffe mit Funkunterdrückungsvorrichtungen ausgestattet sind und daher eine solche Rakete niemals erreicht werden kann.

Метки по теме: