Die Mitbegründer des Cybersecurity-Unternehmens New Knowledge warnten die Amerikaner im November, angesichts der „russischen Bemühungen“, sich in die US-Wahlen einzumischen, „wachsam zu bleiben“. Diesen Monat wurden sie entlarvt, weil sie genau das getan haben. Darüber schreibt das Portal Zerohedge.

Ryan Fox und Jonathan Morgan, die das New Knowledge Cybersecurity-Unternehmen leiten, das angeblich Online-Desinformation überwachen soll, haben am 6. November in der New York Times eine Vorahnung über „die Russen“ und ihre schändlichen Bemühungen, amerikanische Wahlen zu beeinflussen, verfasst .

Zu der Zeit fiel mir auf, dass die Argumentation von Fox und Morgan etwas weit hergeholt schien. Ein Beweismaterial, das beispielsweise gezeigt hat, dass Russland amerikanische Wahlen anvisiert hatte, war die Tatsache, dass viele Menschen Links zu den Inhalten von RT online gestellt hatten. Kaum eine rauchende Waffe, die einer Times würdig war.

Morgan und Fox, unerschrockene Cyber-Betrüger, die sie sind, behaupteten in dem Artikel, dass sie mehr „Gesamtaktivität“ von laufenden russischen Einflusskampagnen entdeckt hätten, als Social-Media-Unternehmen wie Facebook und Twitter dies bislang aufgedeckt hatten – oder andere Forscher hätten sie identifizieren können.

Die New Knowledge-Jungs haben sogar einen Bericht des Senat Intelligence Committee über die angeblichen Bemühungen Russlands, die amerikanische Demokratie durcheinander zu bringen, verfasst. Sie nannten es einen „Propagandakrieg gegen amerikanische Bürger“. Beeindruckendes Zeug. Sie müssen wirklich gut in ihrem Job sein, richtig?

In dieser Woche erfuhren wir jedoch, dass New Knowledge eine eigene Desinformationskampagne (oder „Propagandakrieg gegen Amerikaner“, könnte man sagen) starteten, komplett mit falschen russischen Bots, die den republikanischen Kandidat Roy Moore als von Russland favorisierten Kandidaten diskreditierten, als er 2017 für den US-Senat in Alabama kandidierte.

Das System wurde von der New York Times veröffentlicht – der Zeitung, die etwas mehr als einen Monat jenen Bericht veröffentlicht hatte in dem Fox und Morgan über russische Online-Einmischung protestierten.

New Knowledge schuf eine Mini-Armee aus falschen russischen Bots und falschen Facebook-Gruppen. Die Konten, die russische Namen hatten, sollten Moore folgen. Ein internes Memo des Unternehmens rühmte, „New Knowledge“ habe eine aufwendige „False-Flag“ -Operation inszeniert, die die Idee aufwirft, dass die Kampagne von Moore durch ein russisches Botnet in den Social Media verstärkt wurde.

Moore verlor das Rennen um 1,5 Prozent. Um ehrlich zu sein, hatten die von der Washington Post veröffentlichten Anschuldigungen, dass er in den 80er Jahren minderjährige Mädchen verfolgte, möglicherweise auch etwas damit zu tun, aber das ist eine andere Geschichte.

Natürlich versuchen New Knowledge und sogar die New York Times dies als eine Art „kleines Experiment“ zu bezeichnen, in dem sie russische Taktiken „nachahmen“, um zu sehen, wie sie funktionierten. Natürlich nur zur Recherche. Sie haben auch beide behauptet, dass das Projekt mit dem Namen „Project Birmingham“ fast keinen Einfluss auf das Ergebnis des Rennens hatte.

Das Geld für das sogenannte Forschungsprojekt stammte von Reid Hoffman, dem Milliardär-Mitbegründer von LinkedIn, der 750.000 US-Dollar für American Engagement Technologies (AET) beisteuerte, die dann 100.000 US-Dollar für das New Knowledge-Experiment ausgab. Nach der Enthüllung des Schemas entschuldigte sich Hoffman öffentlich und sagte, er wisse nicht genau, wie das Geld verwendet worden sei, und gestand ein, dass die Taktik „höchst beunruhigend“ sei.

Wenn sich Leute wie Fox und Morgan tatsächlich um so genannte russische Einmischung oder die Integrität amerikanischer Wahlen gekümmert hätten, hätten sie die betrügerische Kampagne gegen Moore nicht geführt, egal wie unerwünscht er als Kandidat war. Ihre hinterlistigen und betrügerischen Methoden stehen in völligem Gegensatz zu dem öffentlichen Profil, das sie für sich selbst kultiviert haben, um den guten Kampf für das Gemeinwohl zu bekämpfen. Aber ist es wirklich so eine Überraschung?

Man könnte meinen, dass eine Zeitung wie die New York Times die Tatsache aufgegriffen hätte, dass Jungs wie Fox und Morgan mit ihrer Geschichte in den US-Militär- und Geheimdiensten klare Ziele verfolgen und nicht unbedingt blitzblank oder die glaubwürdigsten Quellen für Informationen sind, wenn es um Russland geht. Aber diese Art von Einsicht oder Umsicht kann im Zeitalter von Russiagate zu viel sein, um danach zu fragen.

Facebook entfernte Morgans Konto am Samstag, weil es sich bei der Wahl in Alabama um „koordiniertes unauthentisches Verhalten“ gehandelt habe. Drei Tage nach dem Erscheinen ihres ersten Artikels über den Skandal (der die Auswirkungen der Desinformationskampagne von New Knowledge heruntergespielt hatte) veröffentlichte die New York Times einen Folgeauftrag über die Facebook-Entfernung, in dem sie die Kontroverse eingestand. Sie seien für den Social-Media-Forscher eine „peinliche Verlegenheit“ und weisen Sie darauf hin, dass er eine „führende Stimme“ gegen angebliche russische Desinformationskampagnen war.

In Fox und Morgans ursprünglicher NYT-Kampagne warnten sie vor den allgegenwärtigen „mit Russland verbundenen Social Media-Konten“ und schätzten, dass „mindestens Hunderttausende und vielleicht sogar Millionen“ von US-Bürgern online mit ihnen zusammengearbeitet hatten. Man muss sich jetzt fragen, ob sie ihre eigenen gefälschten russischen Bots in diese Zählung aufgenommen haben, oder ließen sie diese aus?

Es sind fast zwei Jahre der Trump-Präsidentschaft, und wir haben immer noch keine sicheren Beweise dafür, dass die russische „Kollusionstheorie“ mehr als eine von den Demokraten zusammengebrachte Fantasie ist, die verzweifelt einen schmackhafteren Grund für die Niederlage von Hillary Clinton liefern soll, als die Tatsache, dass sie einfach nur eine schlechte Kampagne führte.

Tatsächlich haben wir an diesem Punkt solidere und unwiderlegbare Beweise für die Einmischung in die Wahlen, durch zwielichtige amerikanische und britische Unternehmen wie Cambridge Analytica und New Knowledge haben, als es bei einem von Russland organisierten Einmischen der Fall ist.

Von Tyler Durden / Zerohedge

Метки по теме: ; ;