Das vergangene Jahr war voll von Ereignissen, die den globalen geopolitischen Raum in zwei Lager aufspalteten: in die, die die US-Währung als universelles Finanzinstrument immer noch unterstützen, und diejenigen, die dem Dollar den Rücken kehren.

Globale Spannungen durch Wirtschaftssanktionen und Handelskonflikte, die von Washington ausgelöst wurden, haben einige Länder gezwungen, einen neuen Blick auf alternative Zahlungssysteme zu werfen, die nicht vom US-Dollar dominiert werden.

Der anhaltende Handelskonflikt zwischen den Vereinigten Staaten und China sowie Sanktionen gegen Pekings größte Handelspartner haben die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt gezwungen, Schritte zur Entlastung der Dollarabhängigkeit zu unternehmen.

Im typischen Soft-Power-Stil Pekings hat die Regierung keine lauten Ankündigungen zu diesem Thema gemacht. Die chinesische Zentralbank hat jedoch regelmäßig den Anteil des Landes an US-Staatsanleihen gesenkt. China ist zwar nach wie vor die Nummer Eins unter den ausländischen Haltern der US-Staatsschulden, hat seinen Anteil aber auf den niedrigsten Stand seit Mai 2017 gesenkt.

Darüber hinaus versucht China, seine eigene Währung, den Yuan, zu internationalisieren, der neben dem US-Dollar, dem japanischen Yen, dem Euro und dem britischen Pfund in den IWF-Korb aufgenommen wurde, anstatt den Dollar zeitnah abzuladen.

Anfang dieses Jahres wechselte Delhi zu Rubelzahlungen für Lieferungen von russischen S-400-Luftverteidigungssystemen als Folge der gegen Moskau eingeführten US-Wirtschaftsstrafen. Das Land musste auch in die Rupie bei den Käufen iranischen Rohöls wechseln, nachdem Washington die Sanktionen gegen Teheran wieder eingeführt hatte. Im Dezember haben Indien und die Vereinigten Arabischen Emirate ein Währungs-Swap-Abkommen geschlossen, um Handel und Investitionen ohne die Beteiligung einer Drittwährung zu fördern.

Anfang dieses Jahres kündigte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdoğan Pläne an, das US-Dollar-Monopol durch eine neue Finanzpolitik zu beenden, die auf den nicht-dollarbasierten Handel mit den internationalen Partnern des Landes abzielt. Später kündigte das türkische Staatsoberhaupt an, dass Ankara sich darauf vorbereitet, den Handel über nationale Währungen mit China, Russland und der Ukraine zu betreiben. Die Türkei diskutierte auch über eine mögliche Ersetzung des US-Dollars durch nationale Währungen im Handel mit dem Iran.

Sanktionen haben Teheran gezwungen, nach Alternativen zum US-Dollar als Bezahlung für seine Ölexporte zu suchen. Der Iran schloss einen Vertrag über Öllieferungen mit Indien unter Verwendung der indischen Rupie ab. Es wurde auch ein Tauschgeschäft mit dem benachbarten Irak ausgehandelt. Die Partner planen auch, den irakischen Dinar für gegenseitige Transaktionen zu nutzen, um die Abhängigkeit vom US-Dollar angesichts von Bankenproblemen im Zusammenhang mit US-Sanktionen zu verringern.

Präsident Wladimir Putin sagte, dass die USA «einen kolossalen strategischen Fehler machen», indem sie «das Vertrauen in den Dollar untergraben». Putin hat nie gefordert, Dollar-Transaktionen einzuschränken oder die Verwendung von US-Währungen zu verbieten. Der russische Finanzminister Anton Siluanov sagte jedoch Anfang des Jahres, dass das Land seine Bestände an US-Staatsanleihen zugunsten sicherer Vermögenswerte wie Rubel, Euro und Edelmetalle veräußern müsse.

 

 

Quelle: RT

Метки по теме: ; ; ; ;