Die Lage an der Kontaktlinie hat sich nicht wesentlich verändert. Die Einheiten der Volksmiliz der Republik halten wie zuvor den „Weihnachtswaffenstillstand» genau ein. Leider ignoriert die ukrainische Seite ein weiteres Mal die erreichten Vereinbarungen. In den letzten 24 Stunden wurden drei Verletzungen des Regimes der Feuereinstellung festgestellt, es wurden die Gebiete von drei Ortschaften der Republik beschossen.

In Richtung Donezk haben die Kämpfer der 57. Panzergrenadier- und der 93. mechanisierten Brigade unter Kommando der Kriegsverbrecher Mischantschuk und Klotschkow die Gebiete von Shabitschewo und Wasiljewka mit Granatwerfern und Schusswaffen, darunter auch großkalibrigen, beschossen.

In Richtung Mariupol haben die Kriegsverbrecher der 79. Luftsturmbrigade unter Anführerschaft von Kuratsch mit Schusswaffen Sachanka beschossen.

Opfer unter der friedlichen Bevölkerung und Zerstörungen von Objekten der zivilen Infrastruktur wurden nicht festgestellt.
Der Gegner nutzt den geltenden „Weihnachts“waffenstillstand und die strenge Einhaltung des Regimes der Feuereinstellung durch die Volksmiliz der Republik als günstige Bedingungen für die Führung eines Diversionskriegs. Vorbereitende Maßnahmen zur Verwendung von Diversions- und Erkundungsgruppen sind in den letzten zwei Tagen im Verantwortungsbereich der 93. mechanisierten Brigade nordwestlich von Awdejewka festzustellen.

Wie wir zuvor mitgeteilt haben haben unsere Beobachter gestern in diesem Gebiet die Arbeit einer Gruppe von vier Kämpfern der technischen Aufklärung der 93. mechanisierten Brigade bemerkt, die einen Durchgang in den Minensperren erstellte. In der Folge der dilettantischen Aktivitäten der erfolglosen Techniker starben zwei Kämpfer, einer wurde verletzt. Der vierte Kämpfer floh und ließ seinen verletzten Kameraden zurück. Ich merke an, dass der Durchgang in den den Minensperren im Rahmen von vorbereitenden Maßnahmen zur Gewährleistung von Aktivitäten einer Diversions- und Erkundungsgruppe in diesem Gebiet erfolgte.
Gestern geschah am Kontroll- und Passierpunkt „Majorsk“ eine weitere Tragödie. Ukrainische Grenzschützer konfiszierten einen Teil des Geldes, das sich im Umschlag des Passes einer 79jährigen Frau befand. Die Versuche der alten Frau, an das Gewissen der „Krieger des Lichts“ zu appellieren, erbrachten keine positiven Ergebnisse. Das Herz der aufgeregten alten Frau hielt einen solchen Schlag nicht aus. Sie fühlte sich schlecht und starb vor den Augen ihrer Peiniger.

Zahlreiche Verstöße an Kontroll- und Passierpunkten, von den ukrainischen Grenzschützern zielgerichtet geschaffene Hindernisse – all dies hat negative Folgen. Am meisten leiden Menschen fortgeschrittenen Alters unter solchen Aktivitäten.
Ich merke an, dass die Beobachter der OSZE-Mission im letzten Bericht auf problematische Fragen gerade an den Kontroll- und Passierpunkten, die von den ukrainischen Kämpfern kontrolliert werden, hingewiesen haben. Insbesondere wird vielen Menschen unter erdachten Vorwänden das Passieren der Abgrenzungslinie verweigert, zum Beispiel wegen Problemen mit den Dokumenten. Außerdem war am KPP in Nowotroizkoje der Straßenbelag glatt, in der Folge kämpften die Zivilisten, besonders alte Menschen, mit Problemen beim Überqueren.

Die Versuche der ukrainischen Seite, die Verantwortung für regelmäßig an KPP vorkommende Ereignisse von sich abzuwälzen sowie die Verantwortung dafür auf die DVR zu schieben, ändert die Situation nicht zum besseren.

Метки по теме: ; ;