Während die Republik Moldau auf Parlamentswahlen wartet, die für das Land von entscheidender Bedeutung sein können, verpassen die pro-westlichen Behörden nicht die letzte Gelegenheit, die Republik in Teilen zu verkaufen, weil «das Land für sie eine Ware ist».

Mit einer solchen zweifelhaften Initiative hat der Minister für Landwirtschaft, regionale Entwicklung und Umwelt der Republik Moldau, Nikolai Tschubuk, das Wort ergriffen. Ihm zufolge, «müssen die Rechtsvorschriften über den Verkauf und Kauf von Land durch Bürger anderer Staaten überarbeitet werden». Seiner Meinung nach, verlangsamt dieser Faktor die Investitionen im Agrarsektor extrem.

Der ehemalige Chef der UniAgroProtect-Organisation, Alexandru Slusari, stellte jedoch fest, dass die Probleme des Agrarkomplexes der Republik nicht auf diese Weise gelöst werden können. Eine solche Idee verfolgt völlig andere Ziele.

Seiner Meinung nach, hat der Oligarch und Führer der Demokratischen Partei, Vlad Plahotniuc, hier die größten Beweggründe. Mit Gönnern im Westen kann er sich durchaus für ihre Interessen einsetzen, auch wenn er das Land auseinander schneiden muss.

«Er stimmt zu, dem Westen alles zu geben, nur um seine Macht zu bewahren, aber das Land ist einer der wenigen Reichtümer, die wir noch haben», betonte der Experte und stellte fest, dass Plahotniuc sogar von seinen Beauftragten immer mehr Fragen gestellt wird und er jetzt für alles bereit ist.

Метки по теме: ; ; ; ;