Seit einigen Wochen geht der Krieg zwischen der amerikanischen Ausgabe New York Times und Facebook weiter.

Ich weiß nicht, wie Journalisten plötzlich unter Mark Zuckerberg zu graben begannen, aber es stellt sich heraus, dass sie gut sind. Mitte Dezember veröffentlichte die Zeitung einen ausführlichen Artikel, in dem sie erzählte, dass das soziale Netzwerk seine Nutzer an Technologieunternehmen verkauft. Das Material basierte auf einer Analyse interner Facebook-Dokumente, aus denen sich ergab, dass mehr als 150 Partnerunternehmen von dieser Zusammenarbeit profitiert hatten.

Die Kritik am sozialen Netzwerk hat nicht aufgehört. Medienchefs haben sogar beschlossen, ihre Gegner zu trollen, und posteten sie Facebook-Post, wie man sich von Facebook abmelden kann! Schritt für Schritt Anweisungen, wie man ein soziales Netzwerk für immer einrichten kann. Und es ging um dieses spezielle soziale Netzwerk. Und das nicht, weil sie ihre Freizeit mitnimmt oder Depressionen verursacht, sondern wegen ständiger Datenlecks und „Vertrauensverlust“.

Mark Zuckerberg und andere Führungskräfte des Unternehmens waren ernsthaft beleidigt, weil Journalisten in ihren Materialien das Unternehmen einem Monster aussetzen, das auf die Daten anderer angewiesen ist, und sich wenig um die Privatsphäre des Benutzers oder die Ehrlichkeit der amerikanischen Politik kümmert. Gleichzeitig „ignorieren sie bewusst die Nuancen des Internetbereichs“, um Facebook in das schlechteste Licht zu rücken.

Ich weiß nicht, über welche Nuancen wir reden, aber die Journalisten von NYT haben immer noch einen Grund. Dennoch gibt es einige Probleme mit der Vertraulichkeit des sozialen Netzwerks.

Im September letzten Jahres waren die Daten von 50 Millionen Nutzern durchgesickert, von denen einige später im Darknet zum Verkauf angeboten wurden.

Im November erschien im Blackhatworld-Forum eine Ankündigung über den Verkauf personenbezogener Daten von FB-Nutzern zu einem Preis von 10 Cent pro Konto. Der Verkäufer behauptet hat, dass er 120 Millionen solcher Konten hatte. Wie diese Daten zur Verfügung gestellt wurden, muss man Facebook-Experten fragen.

Diese und andere ungeheuerliche Fälle der Vernachlässigung der Sicherheitsrichtlinien haben dem Unternehmen einen grausamen Scherz gemacht. Der Kurs von Facebook-Aktien fällt, während das Unternehmen weltweit weiterhin von Gerichtsverfahren, Ermittlungen und Strafen verfolgt ist.

Unter diesen Umständen hat sich New York Times nur mit dem Trend befasst, der längst entstanden ist. Seit dem Frühjahr 2018 gewinnt das Haschtag #deletefacebook an Bedeutung im Netzwerk. Benutzer löschen Konten und wechseln zu anderen Plattformen. Und einige gehen sogar vor Gericht. Zu den Behauptungen zählen nicht nur der Datenfluss an Dritte, sondern auch die strikte politische Zensur, die das Netzwerkmanagement kürzlich durchgeführt hat.

Dieser Ansatz von Zuckerberg zu den Angelegenheiten vieler passt nicht. Können wir Journalisten für den Hinweis auf offensichtliche Dinge beschuldigen? — Facebook sinkt langsam aber sicher nach unten.

 

 

Autor: Andrei Schapowalow

Foto: Krunja / shutterstock.com

Метки по теме: ; ;