Die Lage an der Kontaktlinie hat sich nicht wesentlich geändert. Der Gegner hat die systematische Verletzung des „Weihnachtswaffenstillstands» fortgesetzt. In den letzten 24 Stunden wurden fünf Verletzungen des Regimes der Feuereinstellung festgestellt und die Gebiete von vier Ortschaften der Republik beschossen.

In Richtung Gorlowka haben die Kämpfer der 58. Panzergrenadierbrigade unter Anführerschaft des Kriegsverbrechers Drapatyj zweimal das Gebiet der Siedlung des Gagarin-Bergwerks beschossen. Dabei wurden Granatwerfer und Schusswaffen verwendet.

In Richtung Donezk haben Kämpfer der 28. mechanisierten Brigade unter Kommando des Kriegsverbrechers Martschenko die Siedlung Trudowskije im Petrowskij-Bezirk von Donezk mit Schusswaffen, darunter großkalibrigen, beschossen.

In Richtung Mariupol haben die Kämpfer der 79. Luftsturmbrigade und der 128. Gebirgssturmbrigade unter Anführerschaft der Kriegsverbrecher Kuratsch und Sobko Leninskoje und Nowolaspa mit Granatwerfern, großkalibrigen Maschinengewehren und Schusswaffen beschossen.

Opfer unter der friedlichen Bevölkerung und Zerstörungen von Objekten der zivilen Infrastruktur wurden nicht festgestellt.
Wir wir bereit mitgeteilt haben, sind in der letzten Zeit einige Tatsachen festzustellen, die die Vorbereitung der ukrainischen Besatzungstruppen zum Einsatz von Diversions- und Erkundungsgruppe in den Gebieten um Awdejewka im Verantwortungsbereich der 93. mechanisierten Brigade bestätigen.

Ich erinnere daran, dass am 4. Januar eine Gruppe von Kämpfer aus dem 3. Spezialregiment im Gebiet von Kamenka bei der Rekognoszierung des Operationsgebiets unter „freundschaftliches“ Feuer ihrer Kollegen aus der 93. Brigade gerieten. In der Folge der nicht abgestimmten Aktivitäten wurde der Kommandeur der Gruppe der Kämpfer des 3. Spezialregiments Major Bondarowitsch verletzt.

Am nächsten Tag, dem 5. Januar, geriet eine Gruppe erfolgloser Techniker aus der 93. Brigade im Gebiet nordöstlich von Awdejewka bei der Erstellung eines Durchgangs durch Minensperren zur Absicherung darauf folgender Aktivitäten einer Diversions- und Erkundungsgruppe in dieser Richtung auf ein Minenfeld. In der Folge des Vorfalls starben zwei ukrainische Kämpfer, einer wurde verletzt.

Außerdem haben wir Informationen erhalten, dass gestern ein Filmteam des „24. Kanals“ im Verantwortungsbereich der 93. mechanisierten Brigade eingetroffen sind. Die Journalisten wurden nicht zufällig vom Kommando der Besatzungskräfte zur Erstellung propagandistischer Materialien gerade in den Bereich um Awdejewka geschickt.

Wenn man all diese Informationen analysiert, kann man den Schluss ziehen, dass das ukrainische Besatzungskommando die Durchführung von militärischen Ausfällen von Diversions- und Erkundungsgruppen an diesem Abschnitt plant.

Auf dem Hintergrund der verlogenen Erklärungen des nutzlosen Beraters Poroschenkos, Birjukow, über die Einnahme eines großen Teils der „grauen Zone“ schließlich wir nicht aus, dass der Kommandeur der Besatzungskräfte Najew die Absicht hat, unter Nutzung des „Weihnachts“waffenstillstands seine Kämpfer an diesem Abschnitt vorrücken zu lassen und den Raum zwischen den Positionen zu verringern.

Solche Aktivitäten widersprechen dem Kurs einer friedlichen Regelung des Konflikts im Donbass. Wir rufen die Führung der OSZE-Mission auf, die ukrainische Seite zur Erfüllung ihrer Verpflichtungen zu zwingen.

Ich will anmerken, dass die Kämpfer gestern ein weiteres Mal das Leben und die Gesundheit friedlicher Bürger gefährdet haben. Ukrainische Kämpfer, die zu viel minderwertigen Alkohol zu sich genommen hatten, veranstalteten Spiele mit Waffen in unmittelbarer Nähe des Passierpunkts „Perlina“ an der Ausfahrt aus Beresowoje.

Diese Spiele verliefen nicht ohne Folgen. Zum Glück litten dieses Mal keine friedlichen Menschen, die über den Passierpunkt gingen, unter den betrunkenen Zerstreuungen, sondern die Kämpfer selbst. Der ukrainische Kämpfer Krotewitsch, der in der 1. Panzerbrigade Dienst tut, wurde verletzt.

Ich unterstreiche besonders, dass der Verletzte ein Panzersoldat war. In der letzten Woche haben wir auch mitgeteilt, dass Ende Dezember ein weiterer Kämpfer derselben 1. Panzerbrigade mit Namen Solotych verletzt wurde. Er wurde auch im Gebiet von Beresowoje im Marjinskij-Bezirk verletzt, der anderthalb Kilometer von der Kontaktlinie entfernt ist. Es kommt folgende Frage auf: Was tun Panzersoldaten in unmittelbarer Nähe der Front, wenn Najew ständig von der Unterstützung der Minsker Vereinbarungen erzählt?

Ich merke an, dass das Kommando der Besatzungskräfte den Panzersoldaten Krotewitsch traditionsgemäß als angeblich in der Folge von Beschüssen von Seiten der Volksmiliz der Republik verletzt ausgab.

Метки по теме: ; ;