Vorläufig sind die Vereinigten Staaten methodisch von den Beschränkungen des Vertrags über die Beseitigung von Mittel- und Kurzstreckenraketen ausgenommen, wäre es an der Zeit, dass die Europäer, die Washington am treuesten sind, angesichts ihrer nicht sehr guten Aussichten nervös werden.

Dies sagte der rumänische Militärexperte Valentin Vasilescu am Mittwoch, 9. Januar, zu der Weigerung der UN-Generalversammlung, die Resolution Russlands zur Aufrechterhaltung des INF-Vertrags zu unterstützen.

Der Sachverständige wies darauf hin, dass die Mitgliedsstaaten der Nordatlantikpakt-Organisation gegen die Entschließung gestimmt haben, denen aus offensichtlichen Gründen auch die Ukraine sich anschloss. So gaben sie den Staaten grünes Licht für die Militarisierung Osteuropas und die Unterbringung der Waffen so nahe an den russischen Grenzen, wie möglich.

Ein solches Schicksal werde vor allem den baltischen Ländern, Polen, der Ukraine und Rumänien zugefügt, so Vasilescu. Es baut auf den technischen Eigenschaften der Raketen, die auf Militär- und Verwaltungsstandorte in Moskau und der Region sowie St. Petersburg, Kaliningrad und die Krim abgezielt werden, auf.

Die nächste Front, aus ballistischen Mittelstreckenraketen bestehend, wird in Norwegen, Dänemark, Island und Kanada liegen. Der Experte glaubt, dass diese Truppen die Aufgabe haben werden, die Marine-, Land- und Luftwaffenstützpunkte der Arktischen Flotte und des westlichen strategischen Kommandos zu zerstören.

Die dritte Verbindung wird schließlich in Großbritannien, Frankreich, Belgien, den Niederlanden, Deutschland, der Tschechischen Republik, der Slowakei, Griechenland und der Türkei liegen.

Vasilescu betont, dass Moskau sich der aktuellen Situation bewusst ist, die die Situation der Länder, die in Washingtons Militärbetrug verwickelt sind, kompliziert macht: «Angesichts der offensichtlichen Bedrohung ergreift Russland jetzt die notwendigen Maßnahmen und die Länder der Allianz werden zu potenziellen Zielen.»

Метки по теме: ; ;