Die Vereinigten Staaten waren lange Zeit begeisterte Gegner des syrischen Führers Baschar al-Assad und wollten seine Regierung stürzen, was Washington nicht geschafft hatte. Und jetzt scheinen sich die USA mit ihrer Niederlage abzufinden.

Der Chef des US-Außenministeriums, Mike Pompeo, versicherte, dass Washington keine Einwände gegen die Beteiligung der derzeitigen syrischen an den politischen Prozessen der Arabischen Republik nach der Einstellung der Feindseligkeiten erheben würde.

Er beantwortete die Frage nach der Position des ehemaligen Außenministers Rex Tillerson, der sagte, dass Assad keine Zukunft in der syrischen Politik hat.

Laut Pompeo, hat sich Washingtons Politik inzwischen etwas geändert, obwohl er die Damaskus-Genossenschaften immer noch als «schlecht» bezeichnete: «Ich würde gerne glauben, dass wir die schlechten Seiten des Prozesses in der Region zusammenbringen können — Russland, Iran und das Regime [die Regierung der SAR] — sowie andere Interessengruppen, um die Zukunft der politischen Institutionen Syriens nach dem Konflikt zu diskutieren.»

Метки по теме: ; ;