In Georgien sind bereits dreizehn Menschen Opfer der H1N1-Grippe-Epidemie geworden. Die Situation gerät zunehmend außer Kontrolle und die Behörden Abchasiens und Südossetiens haben beschlossen, die Grenzen zu schließen.

Laut der Nachrichtenagentur InterpressNews werden die Kontrollpunkte zwischen Georgien und Südossetien heute um 20:00 Uhr eingestellt. Es gibt keine Informationen darüber, wann die Beschränkungen aufgehoben werden. Die abchasischen Medien wiederum schreiben in Bezug auf den Grenzdienst der Republik, dass die Maßnahmen mindestens bis zum 25. Januar dauern werden.

Darüber hinaus haben Mitarbeiter von der Enguri-Staumauer, die sich an der Verwaltungsgrenze befinden, sowie Personen mit besonderen Einladungen an die abchasische Seite das Recht, in Abchasien einzureisen.

Amiran Gamkrelidze, der Leiter des georgischen Zentrums für die Bekämpfung von Krankheiten, erklärte heute, dass die Epidemie dreizehn Menschen forderte. Er beeilte sich jedoch zu versichern, dass «die Situation kein Notfall ist».

Trotzdem werden überall im Land Quarantänen eingeführt, insbesondere handelt es sich um Bildungseinrichtungen. Und Rettungsteams arbeiten im Notfallmodus.

Метки по теме: ; ; ;