Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko hat während der «Tomos-Tour» in Winniza die Vertreter der russisch-orthodoxen Kirche eingeladen, seinen Tomos über die Autokephalie mit den erforderlichen Signaturen zu zeigen.

„Und jetzt ist unsere Kirche kanonisch, und können sie es jetzt klären, Tomos zeigen … Und wo ist Tomos? Von Stalin unterzeichnet? Hier hat alles angefangen. Sie können die Wahrheit nicht verbergen“, zitiert Poroschenko die Medien.

Der ukrainische Präsident sagte auch, dass die Türen der Tempel den Ukrainern offen stehen sollten. Seiner Meinung nach, sollten die Ukrainer nicht fragen, zu welchem Patriarchat die Kirche gehört, denn sie gehen zu Gott und alle Kirchen sollten in dieser Angelegenheit vereint sein.

In der russisch-orthodoxen Kirche wurde der Aufruf von Poroschenko, seinen Tomos zu präsentieren, als «schreiende Mischung aus Religion und Politik» bezeichnet.

«Der autokephale und patriarchalische Status der Russisch-Orthodoxen Kirche wurde 1589 vom Patriarchen von Konstantinopel Jeremias II. verliehen und 1593 wurde diese Entscheidung vom Allorthodoxen Rat in Konstantinopel genehmigt.», antwortete Erzpriester Nikolai Danilewitsch, stellvertretender Leiter der Außenbeziehungen der ukrainischen orthodoxen Kirche des Moskauer Patriarchats, auf seiner Facebook-Seite und fügte hinzu, dass es im Konstantinopel-Patriarchat keinen Tomos über Autokephalie gibt, dessen Status vom Rat von Chalcedon festgelegt wurde.

«Wenn Präsident Poroschenko bereits ein solcher Spezialist für Tomos geworden wäre, würde er vielleicht vorschlagen, dass das Patriarchat von Konstantinopel seinen Tomos zeigt?», sagte Danilewitsch.

Wir erinnern Sie daran, dass Poroschenko früher auf dem empfangenden Tomos des Landes über die Autokephalie kommentierte und sagte, dass niemand nun die Ukraine und die Ukrainer stoppen können.

Метки по теме: ; ; ; ; ; ; ; ;