Hebel glaubt, dass mit einer anderen Politik viele Menschen in Deutschland heute besser abschneiden könnten.

Kann die CDU-Redierung als erfolgreich angesehen werden?

Natürlich hat die CDU immer wieder betont, dass Deutschland unter Merkels Regierung sicherer, reicher, fairer und innovativer geworden ist. Dies ist jedoch nicht der Fall. In meinem Buch versuche ich zu zeigen, wie die Spaltung der Gesellschaft, die übrigens zu einer lebhaften Tätigkeit der Rechten, insbesondere der AfD, führte, zu Zeiten Angela Merkels fest verankert war. Dies kann an vielen Beispielen gezeigt werden.

Wäre es für die Deutschen ohne Merkel und mit einer anderen Sozialpolitik besser?

Ich denke ja. Zunächst geht es um Menschen, die nicht den höchsten Bevölkerungsschichten zugeordnet werden können. Ich sage es unverblümt: Wenn man einen Vergleich mit anderen europäischen Ländern macht, dann ist Deutschland nicht so schlimm. Allerdings fühlen sich 47 Prozent der Menschen am unteren Ende der Einkommensskala nicht besser. Merkel kümmerte sich nicht um sie. Dies liegt daran, dass es das Konzept der Wirtschafts- und Sozialpolitik enthält, das auf einer bestimmten Form der Wettbewerbsfähigkeit basiert. Tatsache ist, dass sich die Staaten so verhalten, als wären sie Unternehmen, und wenn möglich, würden sie die Kosten senken, um ihre Exporte zu steigern.

Dies mag zwar für einen gewissen Zeitraum zu allgemeinem Wohlstand in Deutschland geführt haben, schafft jedoch auf internationaler Ebene und im Land selbst wirtschaftliche Ungleichgewichte auf Kosten derer, die wirklich Hilfe brauchen.

Wie beurteilen Sie die Flüchtlingspolitik, die einen wichtigen Meilenstein in der Herrschaft von Merkel darstellt?

Dieses Ereignis war nicht die Ursache, sondern der Grund für die Integrität von Angela Merkel. Lücken in der Gesellschaft, die Kluft zwischen Arm und Reich, die Wohnimmobilienbranche, die von Immobilienspekulationen betroffen war, alles war bis 2015.

Der Frust und die Wut vieler Menschen über diese Situation brachen jedoch nur auf Kosten der Flüchtlinge zusammen. 2015 war für Angela Merkel und ihre erstaunliche Unverwundbarkeit in der öffentlichen Meinung ein Wendepunkt. Dann erschauerte ihre Position.

Aber ich sage es noch einmal: Meiner Meinung nach ist das der falsche Grund, Angela Merkel zu kritisieren. Aus meiner Sicht war die Politik, die sie lange vorher verfolgt hat, ein Grund zur Kritik. Und noch etwas zu 2015: Die Flüchtlingspolitik, die Deutschland unter Angela Merkel, aber auch unter seinen Vorgängern betrieben hat, bestand darauf, dass die EU-Länder am Rande der Europäischen Union «mit den Ankömmlingen fertig werden». Inzwischen hatte fast niemand die Gelegenheit, in ein Binnenland einzudringen.

Wie hat sich die internationale Position Deutschlands unter Merkel verändert?

Ich glaube nicht, dass sich die internationale Position Deutschlands radikal verändert hat. Ich glaube jedoch, dass sich die internationalen Beziehungen in Europa und den umliegenden Gebieten leider so intensiviert haben, dass die Merkel-Regierung davon profitiert hat.

Ich habe immer zu Verhandlungen über die Beziehungen Deutschlands zu Russland aufgerufen. Dies ist in der Tat der zentrale Punkt der deutschen Außenpolitik.

Ich denke, die NATO-Politik zu aggressiv für eine Allianz, die an westliche Werte glaubt, ist. Merkel war zerrissen zwischen dem Versuch, die Kommunikation zwischen Moskau und der aggressiven Politik der NATO auf der einen oder anderen Seite zu beenden. Das ist zu wenig.

Метки по теме: ; ; ; ;