Oleg Sienko, Generaldirektor von der Öffentlichen Aktiengesellschaft Uralwagonsawod, hat die Öffentlichkeit über die Pläne zur Vorbereitung der Produktion eines Panzerabwehrfahrzeugs auf Basis einer einzigen Armata-Plattform informiert.

Das Projekt erhielt den inoffiziellen Namen «Terminator-3» und wurde bereits von Experten der analytischen Publikation The National Interest als besonders gefährlich für die US-Bodentruppen charakterisiert, da dieses System die gesamte US-Militärstrategie des Bodens völlig diskreditiert.

Die moderne Organisationsstruktur der US-Bodentruppen, die Anforderungen an ihre Waffen und die Art der Anwendung auf dem Schlachtfeld basieren auf den Prinzipien, die durch die Ergebnisse des Zweiten Weltkriegs festgelegt und durch die Erfahrungen des Einsatzes der amerikanischen Armee in späteren Konflikten verstärkt wurden.

Zunächst geht es um das Konzept der maximalen Brandgefährdung. Die Positionen und schweren Waffen des Feindes müssen durch Raketenangriffe, Artilleriefeuer, Mörser und Panzergeschütze zerstört werden. Die Infanterie wird in der Endphase zur Endreinigung des Territoriums und zum Sammeln von Trophäen eingesetzt. Am schlüssigsten wurde diese Strategie in der «Shock and Awe»* -Doktrin (1996) formuliert und in der Operation Iraqi Freedom** (Invasion der USA im Irak im Jahr 2003) umgesetzt.

Die amerikanischen Truppen haben sich auf absolute Luftüberlegenheit und das Fehlen einer festen Frontlinie verlassen können. Als Teilvon Brigadensäulen führten sie eine Reihe von Bypass-Manövern durch, um die Verteidigungseinheiten der irakischen Armee zu lokalisieren, ihrer Mobilität zu berauben, die Versorgungslinien abzuschneiden und das Kontrollsystem zu stören. Mit Panzerbataillonen an der Spitze versuchten die vorrückenden amerikanischen Einheiten, irakische schwere Waffen sofort aus den endgültigen Entfernungen zu zerstören, die normalerweise zwischen 1600 und 2200 Meter lagen.

Für den Erfolg sorgte vor allem die Überlegenheit der Aufklärungs- und Ermittlungsmittel der amerikanischen Armee, die besonders bei Nacht und bei schlechten klimatischen Bedingungen, insbesondere bei Rauch- und Staubstürmen, stark überlegen war.

Wenn der geöffnete Verteidigungsknoten nach dem ersten Schlag nicht erfasst wurde, blieben die Patrouillen der Beobachter auf seinem Umkreis und die Bodentruppen gingen weiter. Die Beseitigung der eingeschlossenen Gruppen war Teil der Aufgabe der zweiten Echelon-Infanterie, die sich 12-20 Stunden vor den Schlachtformationen der ersten Linie bewegte. Am 19. Tag der Operation am 9. April besetzten die Kräfte der anti-irakischen Koalition Bagdad, und am 1. Mai 2003 wurde jeglicher organisierte Widerstand der irakischen Armee, deren allgemeine Führung einfach von den Amerikanern gekauft wurde, besiegt.

Trotz der Bemühungen der westlichen Medien, die Überlegenheit der amerikanischen Landstrategie zu würdigen, wurden selbst im Irak die grundlegend verwundbaren Stellen bemerkt. Vor allem die kritisch hohe Abhängigkeit von der Fliegerunterstützung aus der Luftfahrt und ein starker Rückgang der Wirksamkeit der Einheiten im Nahkampf, insbesondere dort, wo die Unterstützung der Infanterie durch Artillerie und Panzer unmöglich war. Am deutlichsten manifestierte sich dies in den Kämpfen um Kirkuk, Mosul und insbesondere in der Schlacht um Falludscha im April 2004 (Unterdrückung des Aufstands der lokalen Bevölkerung durch die Streitkräfte der 82. US-Luftlandedivision).

Aus den Erfahrungen der Kämpfe im Irak und der Operationen in Afghanistan zog der Befehl der amerikanischen Armee die folgenden Schlussfolgerungen. Die Hauptschlagmittel des Landkampfes sind Artillerie sowie Angriffsflugzeuge und Hubschrauber. Aber auch im Falle ihrer Abwesenheit gewährleistet der Feueraufprall der Brigade gegen den Feind von 2 km eine garantierte Überlegenheit, da die sowjetisch-russischen T-55, T-64-Panzer und frühen Modifikationen der T-72-Panzer in der Schlacht mit dem MBT M1 Abrams Feuer selbstbewusst angegriffen wurden, während die US-Militärausrüstung selbst in einer solchen Entfernung nie getroffen wurde.

Die Bedrohung durch einen Panzerangriff des Feindes wird durch die Organisation von Hinterhalten von mobilen Panzerabwehrsystemen (schwere Typen vom Typ TOW-2 und Universal, wie FGM-148 Javelin) gestoppt. Die Infanterie des Feindes wird somit in einer Entfernung, in der sie noch keinen Schaden anrichten kann, von der Panzerabdeckung beraubt und durch das Feuer großkalibriger Waffen von Infanterie-Kampffahrzeugmodulen weiter zerstört. Insbesondere von dem 25-mm-Automatikgewehr M242 «Bushmaster» BMP M2 «Bradley» und 12,7-mm-Maschinengewehre M2 «Browning» BMP M1126 «Stryker».

Die neue Struktur der US-Streitkräfte ist auf der im Oktober 2015 verabschiedeten Feldordnung FM 3-96 „Combat Brigade“ (Kampfbrigade — Red.) basiert, auf die Bodentruppen bis 2030 übertragen werden sollen. Zu diesem Zeitpunkt muss die Armee aus 58 Kampfbrigaden bestehen, darunter: 10 gepanzerte Brigaden, 8 Stryker-Brigaden, 14 leichte Infanterie. Jeder von ihnen hat eine Kampfautonomie von bis zu 3 Tagen im Falle eines Großkonflikts und bis zu 7 Tage bei «Friedenssicherungsmissionen» und in Konflikten geringer Intensität. Das Kommando der US-Armee glaubt, dass die Brigade sich 8-9 Stunden umdrehen und die Situation in einem Umkreis von bis zu 50 km kontrollieren kann.

Das Erscheinen von Informationen über die russische Arbeit auf dem Gebiet der Schaffung von Kampffahrzeugen zur Unterstützung von PUKF***-Panzern (das Projekt «Rahmen-99») machte dem amerikanischen Befehl zunächst keine Sorgen. Das erste Exemplar von Objekt 199, das später den inoffiziellen Namen Terminator erhielt, war ein T-72A-Panzer-Chassis, bei dem der Turm durch ein automatisiertes Waffenmodul ersetzt wurde, das aus zwei 30-mm-Automatikpistolen 2A42, einem PKTM-Maschinengewehr und 7 ATGM-Atrak-Startern, sowie zwei automatische Granatwerfer AGS-17 «Flammen» bestand.

Trotz des breiten Waffenangebots und des Vorhandenseins von Panzerabwehrraketen mit einer Reichweite von bis zu 6 km wird diese Maschine im Allgemeinen als russisches Äquivalent der «Bradley» -Modifikation M2A2 des Typs BM2 M2 angesehen. Die Nachrüstung von Object 199 mit komplexeren Aufklärungsmitteln, Leitfäden und Zielvorgaben, die Einführung einiger konstruktiver Verbesserungen und die Installation des dynamischen Schutzkomplexes «Relict», der zum Projekt «Terminator-2» führte, wurde vom US-amerikanischen Kommando nicht bewertet. Zunächst einmal, weil beide Projekte nicht von der russischen Armee übernommen wurden. Im Moment werden sie nur an die Bodentruppen Kasachstans geliefert.

Diese Position des Verteidigungsministeriums der Russischen Föderation wurde von der militärisch-politischen Führung der NATO als Bestätigung für das Fehlen eines Verständnisses des Hauptzweckes einer solchen Maschine in der russischen Armee und ihrer Rolle im Konzept des kombinierten Waffengefechts insgesamt angesehen. Die Erklärung des Generaldirektors von Uralwagonsawod weist darauf hin, dass die Suche nach dem Konzept abgeschlossen und der Funktionszweck der Maschine festgelegt wurde.

Nach den derzeit verfügbaren Informationen, handelt es sich bei dem Terminator 3 um ein Panzerfahrzeug, das auf dem selbstfahrenden Teil der Armata-Plattform basiert ist, dem neuesten T-14-Panzer mit dem automatischen Kampfmodul AU-220M, das von JSC TsNII Burewestnik entwickelt wurde, ähnlich. Das Hauptunterscheidungsmerkmal ist die 57-mm-Kanone, die für leichte Kampfschiffe konzipiert und den Bodenverhältnissen angepasst ist.

Mit einer Geschwindigkeit von 300 Umdrehungen pro Minute, einer Reichweite von bis zu 16 km und einer Höhe von mehr als 4 km sorgt sie für die Niederlage aller Arten von Luft- und Bodenzielen auf einem modernen Schlachtfeld. Das Modul wurde im Rahmen des russisch-französischen Projekts eines schweren ATOM (Radschützenpanzer) entwickelt.

Der Übergang zum 57-mm-Kaliber ist auf die Notwendigkeit einer garantierten Brandzerstörung von befestigten und gepanzerten Zielen in Entfernungen zurückzuführen, die die effektive Reichweite von westlichen Panzerabwehrwaffen überschreiten und durchschnittlich 3,5 Tausend Meter betragen. Die Pistole des AU-220M-Moduls kann in mehr als 4 km Entfernung mehr als 100 mm Panzerung durchdringen. Ein mehrstöckiges Standardgebäude kann von 4,5 km durchbohrt werden.

In Kombination mit einem Maschinengewehr und einem automatischen Granatwerfer sowie Erfassungs- und Zieleinrichtungen kann das Modul eine zuverlässige Feuerschutzabdeckung für Panzer und Infanterie in Reichweiten von 1,6 bis 2,4 Mal über der effektiven Reichweite von M2 Bradley und Stryker «aller Modifikationen, einschließlich der M1128, mit einer 105-mm-Kanone M68 bewaffnet, sowie Panzerabwehr-Raketensystemen, die mit NATO-Armeen bewaffnet sind, bieten.

Bisher gibt es keine Informationen zur Installation der eigenen Panzerabwehr-Raketensysteme auf dem AU-220M-Modul, aber die Notwendigkeit ihrer Präsenz ist offensichtlich. Starter von Panzerabwehrraketen werden in der endgültigen Version von Terminator-3 angenommen.

Das Auftreten eines solchen Fahrzeugs in den Kampfformationen von Panzern und mechanisierten Bataillonen und / oder Brigaden bedeutet, dass die US-Bodentruppen der taktischen Basis ihrer Herrschaft auf dem Schlachtfeld berauben. Sie können Ziele nicht mehr über den Bereich des Rückfeuers hinausschießen. Einschließlich — direkte Unterstützung durch die Luftfahrt der Armee, ohne die die amerikanische Armee den Landkampf nicht bekämpfen kann. Amerikanische Truppen werden auch ihre direkte Unterstützung durch die Luftfahrt der Armee verlieren, ohne die die US-Armee keinen Landkampf durchführen kann.

Natürlich wird aus dieser Zeit eine Antwort aus den Vereinigten Staaten entwickelt. Angesichts des Tempos und der Auswirkungen ähnlicher Arbeiten, die in den letzten 10 bis 12 Jahren stattfanden, können wir jedoch zuversichtlich sagen, dass das amerikanische Kommando momentan nicht einmal annähernd theoretische Vorstellungen darüber hat, wie man die neue Bedrohung stoppen kann. Momentan liegt der Fokus auf DARPA-Projekten im Bereich von Railguns und elektromagnetischen Kanonen, deren Zweifel offensichtlich sind.

So verlieren die Bodentruppen der USA für die nächsten 7 bis 10 Jahre die Fähigkeit einer wirksamen Konfrontation mit einem Feind auf technologischer Ebene in einer Landschlacht.
 

* — Schock und Ehrfurcht

** — Irakische Freiheit

*** — Panzerunterstützungskampffahrzeug

 

 

Quelle: InfoRuss

Метки по теме: ; ; ; ; ; ; ; ; ; ;