Syrisch-kurdische Beamte haben eine Gruppe von türkisch gestützten Kämpfern der sogenannten Freien Syrischen Armee (FSA) festgenommen, die offenbar im Auftrag des türkischen Geheimdienstes (MIT) neue Terroranschläge in der nördlichen Provinz Aleppo geplant hat.

«Anti-Terror-Einheiten des Manbij Military Council (MMC) haben eine Zelle aus sieben Kämpfern aufgelöst, die … von der Regierung in Ankara unterstützt wurden und in voller Abstimmung mit dem MIT handelten», sagte die MMC in einer Erklärung am Donnerstag .

Es fügte hinzu: «Sie planten mehrere Explosionen und Terrorakte.»

In der Erklärung heißt es weiter, dass zahlreiche Waffen und Munition, einschließlich Granaten, Kalaschnikow-Sturmgewehre und Chiappa-Schusswaffen, M6-M6-Gewehre, von den Militanten beschlagnahmt wurden.

Die Entwicklung kam einen Tag, nachdem mindestens vier US-Soldaten und 14 weitere Menschen nach einer gewaltigen Bombenexplosion ums Leben gekommen waren, die nahe einer Patrouille der von den USA angeführten Koalitionsstreitkräfte, die angeblich gegen die Terroristengruppe Daesh Takfiri in Manbij kämpften, getroffen wurde.

Reuters berichtete unter Berufung auf einen namenlosen US-Militärbeamten, dass am Mittwochnachmittag drei weitere amerikanische Truppen verwundet wurden.

Das so genannte Syrische Observatorium für Menschenrechte (SOHR) identifizierte neun der Todesopfer als Zivilisten und fügte hinzu, dass der Rest Mitglieder der von den USA unterstützten syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) seien, die über kurdische Volksschutzeinheiten (YPG) verfügen.

Der britische Monitor fügte hinzu, dass die Explosion am Mittwochnachmittag das Al-Ummara-Restaurant im Zentrum von Manbij getroffen hatte.

Die Beobachtungsstelle stellte fest, dass die Zahl der Todesopfer voraussichtlich steigen wird, da sich einige der verletzten Opfer in einem kritischen Zustand befinden.

Метки по теме: ; ;