Die Rede von Außenminister Mike Pompeo an der American University in Kairo am 10. Januar verdient mehr Aufmerksamkeit, als sie von den US-Medien erhalten hat. Darin offenbart Pompeo seine ganz eigene Vision von dem, was im Nahen Osten geschieht, einschließlich der Auswirkungen seiner eigenen persönlichen Religiosität, und seiner Überzeugung, dass Washingtons richtige Rolle in der Region darin besteht, als «eine Kraft für das Gute» zu wirken. Darüber schreibt Phillip Giraldi auf Strategic Culture Foundation.

Das Ausmaß, in dem der Außenminister für sich selbst sprach, war nicht ganz klar, aber der Text der Präsentation wurde ohne jegliche Einschränkung auf der Website des Außenministeriums veröffentlicht, so dass man davon ausgehen muss, dass Pompeo die Politik des Weißen Hauses vertreten hat.

Pompeo schuf sofort die Voraussetzungen für das, was folgen sollte, und behauptete in seinen ersten paar Absätzen: «Diese Reise ist für mich als evangelikalen Christen besonders bedeutsam … In meinem Büro habe ich eine Bibel offen auf meinem Schreibtisch liegen, die mich an Gott und Sein Wort und die Wahrheit erinnert. Und es ist die Wahrheit, über die ich heute hier sprechen möchte. Es ist eine Wahrheit, die in diesem Teil der Welt nicht oft ausgesprochen wird, aber weil ich durch meine Ausbildung ein Soldat bin, werde ich heute sehr offen und direkt sein: Amerika ist eine Kraft des Guten im Mittleren Osten.»

Pompeo und Vizepräsident Mike Pence sind wahrscheinlich die beiden prominentesten evangelikalen Christen in der Donald Trump Administration. Darüber hinaus sind die beiden christliche Zionisten, was bedeutet, dass die Rückkehr der Juden in den Nahen Osten eine wesentliche Voraussetzung für ihren Glauben ist, dass bestimmte Schritte unternommen werden müssen, um das zweite Kommen Christi herbeizuführen.

Einige christliche Zionisten glauben, dass das zweite Kommen unmittelbar bevorsteht, aber ob das nun für Pence und Pompeo zutrifft oder nicht, teilen sie dennoch die Überzeugung, dass der Staat Israel um jeden Preis geschützt werden muss, eine Ansicht, die ihre politischen Empfehlungen für den Mittleren Osten zweifellos prägt. Und diese Sichtweise wirkt sich auch auf die Politik gegenüber den Nachbarn Israels aus, wobei insbesondere der Iran als der rein böse Feind, ein «krebsartiger Einfluss», verunglimpft wird, der in der großen Schlacht von Armageddon zerstört wird, die zum zweiten Kommen und zur Verzückung aller guten Christen im Himmel führen wird.

Darüber hinaus versuchte Pompeo in seiner Rede, die Nahostpolitik von Donald Trumps Vorgänger Barack Obama zu verunglimpfen und deutlich zu machen, dass an ihrer Stelle etwas Frisches und Spannendes angekommen ist.

Er sagte, dass die Vereinigten Staaten «zu sehr abwesend» gewesen seien, um Freunden im Nahen Osten zu helfen. «Warum? Weil unsere Führer unsere Geschichte und euren historischen Moment zutiefst falsch verstanden haben. Diese grundlegenden Missverständnisse, die 2009 in dieser Stadt aufkamen, beeinträchtigten das Leben von Hunderten von Millionen Menschen in Ägypten und der gesamten Region.

Denkt daran: Hier, hier in dieser Stadt, stand ein anderer Amerikaner vor euch. Er sagte euch, dass der radikale islamistische Terrorismus nicht auf einer Ideologie beruht. Er sagte euch, dass der 11. September 2001 mein Land dazu veranlasste, seine Ideale aufzugeben, insbesondere im Nahen Osten. Er sagte euch, dass die Vereinigten Staaten von Amerika und die muslimische Welt ‘einen Neuanfang brauchen’ — Ende des Zitats. Die Folgen dieser Fehleinschätzungen waren verheerend.»

Auf dem Weg dorthin führte Pompeo viele Halbwahrheiten und sogar vollständig erfundene Lügen an und sagte, dass Amerikas «Ängstlichkeit» den Aufstieg von ISIS ermöglicht habe, der iranischen Regierung ermöglicht habe, die «Grüne Revolution» zu zerschlagen, Teheran freigestellt habe, sich in der ganzen Region einzumischen, der Hisbollah erlaubt habe, ein massives Arsenal zur Bedrohung Israels anzuhäufen, und Bashar al-Assad erlaubt habe, sein eigenes Volk mit chemischen Waffen zu töten.

Und das Schlimmste von allem war, dass es einen falschen Wunsch nach Frieden gab, der zu einem «[nuklearen] Abkommen mit dem Iran, unserem gemeinsamen Feind,» geführt hat.

Pompeo schließt aus der Liste der Katastrophen: «Also, was haben wir heute aus all dem gelernt? Wir haben gelernt, dass, wenn Amerika sich zurückzieht, oft Chaos folgt. Wenn wir unsere Freunde vernachlässigen, entstehen Verstimmungen.

Und wenn wir mit Feinden zusammenarbeiten, kommen neue dazu … Die gute Nachricht ist folgende: Das Zeitalter der selbstverschuldeten amerikanischen Schmach ist vorbei, ebenso wie die Politik, die so viel unnötiges Leid hervorgebracht hat. Jetzt kommt der eigentliche Neuanfang. In nur 24 Monaten, eigentlich weniger als zwei Jahren, haben die Vereinigten Staaten von Amerika unter Präsident Trump ihre traditionelle Rolle als eine Kraft für das Gute in dieser Region bekräftigt.»

Abgesehen vom theatralischen Getue sollte die Rede eindeutig eine einfache politische Botschaft an die Zuhörerschaft und insbesondere an die ägyptische und die Regierungen der Golfregion vermitteln. Mit der Geltendmachung eines «Kraft des Guten»-Mandats sagte Pompeo eigentlich allen autokratischen Regimen im Mittleren Osten, dass sie tun können, was sie wollen, solange sie den Iran hassen.

Um sicher zu sein, enthielt Pompeos Rede eine Reihe von Zeilen, die angesichts der Absurdität einiger der erhobenen Ansprüche als Versuche des Humors angesehen werden könnten.

Er sagte: «Für diejenigen, die sich Sorgen um den Einsatz der amerikanischen Macht machen, denkt daran: Amerika war und wird immer eine befreiende Kraft sein, nicht eine Besatzungsmacht.

Wir haben nie davon geträumt, im Mittleren Osten zu dominieren. Könnt ihr das Gleiche über den Iran sagen?» Eigentlich könnte man genau das über den Iran sagen, der seit dem siebzehnten Jahrhundert niemanden mehr besetzt hat. Es sind die USA, die über Land-, See- und Luftmacht in der gesamten Region verfügen und gleichzeitig Kriege in Afghanistan, Irak und Syrien führen. Es ist Amerikas bester Freund und Verbündeter Israel, der Palästina besetzt hält.

Aber die beste Passage kam gegen Ende: «Und im Jemen werden wir weiter auf einen dauerhaften Frieden hinarbeiten. Und ich denke, das ist klar, aber es ist wichtig, es zu wiederholen: Die Vereinigten Staaten von Amerika unterstützen uneingeschränkt das Recht Israels, sich gegen den aggressiven Abenteurergeist des iranischen Regimes zu verteidigen. Wir werden weiterhin sicherstellen, dass Israel die militärische Kapazität hat, dies entschlossen zu tun.»

Während der Jemen durch amerikanische Bomben, die an die Saudis geliefert werden, Frieden erreicht, während «Verbündeter» Israel der hartnäckigste Angreifer im Mittleren Osten ist, der zweitgrößte nach Washington, ist es lächerlich zu glauben, dass Amerika in irgendeiner Weise zu einer «Kraft für das Gute» geworden ist.

Sagen Sie das den Libyern, deren blühender Staat durch amerikanische Bombardierungen und die Unterstützung terroristischer Gruppen zur Anarchie reduziert wurde. Besuchen Sie Fallujah oder Raqqa, oder was von ihnen übrig ist. US-Truppen und -Sanktionen haben 1,7 Millionen irakische Zivilisten getötet, darunter 500.000 Kinder.

Nach einer Schätzung sind seit 1990 bis zu 4 Millionen Muslime als direkte oder indirekte Folge der amerikanischen Kriege in Asien getötet worden. Der US-Verbündete Saudi-Arabien bombardiert unterdessen jemenitische Schulen, Busse und Krankenhäuser, hungernde Kinder als Teil einer großen humanitären Katastrophe, während Israel Syrien fast täglich angreift.

Es sollte beängstigend sein zu erfahren, dass Mike Pompeo eine offene Bibel auf seinem Schreibtisch hat, besonders da er abgeneigt scheint, den neutestamentlichen Teil mit seiner Botschaft von Liebe und Vergebung zu lesen. Jetzt scheint das Weiße Haus in ein neues Amerika als eine «Kraft für das Gute» Phase einzutreten, die sich auf nackte Aggression und kollektive Bestrafung für diejenigen stützt, die sich nicht unterwerfen wollen. Und, laut Pompeo, Gott ist auf unserer Seite.

 

Von Philip Giraldi erschienen auf Strategic Culture Foundation

 

Метки по теме: ;